Projekt 52/13: ɟdoʞ ɯǝp ɟnɐ

Das mehrdeutig interpretierbare Thema der Woche bei Saris Projekt 52 ist „Auf dem Kopf“ – und da mir nichts brauchbares Neues einfallen wollte, begnüge ich mich ausnahmsweise wieder mit einem Griff ins Archiv:

13: Auf dem Kopf

Thema 13: Auf dem Kopf

Ein Spielmannszug bei einem Mittelalter-Markt in München letztes Jahr – mit einer Kopfbedeckung, die man heutzutage im Alltag eher selten sieht…



(Umgedrehte Schrift im Titel von Reverse Fad)

7 Kommentare

  1. Schönes Bild! Aber die Überschrift finde ich noch besser! Wie haste das denn hinbekommen?
    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    Elke

  2. Ja, die guten deutschen Trachtengruppen, denen nie etwas zu peinlich ist ;)

  3. Auch wenn es bei Deinem Artikel primär um das P52-Wochenthema geht, so glaube ich doch, das der umgedrehte Text ungewollt ein wenig mehr im Fokus steht. Den Link zu dem Script habe ich mir angeschaut, und dennoch ist mir nicht ganz klar wie das funktioniert. In Deinem html-code finde ich keinerlei ASCII-Codes für die Zeichen und copy/paste aus dem Script in meinen Texteditor geht nicht wirklich – hast Du eventuell einen Link wo man die Unicode-Zeichen für den umgedrehten Text findet.

    • Unicode-Zeichen können die Browser heutzutage direkt verwenden und anzeigen (auch in Eingabefeldern) – etliche (einfachere) Texteditoren allerdings nicht, oder man muss das Textformat erst irgendwo im Menü auf Unicode umstellen.

      Eine direkte Referenz für kopfstehende Buchstaben kenne ich nicht, aber du kannst ja mal die Windows-Zeichentabelle öffnen, eine geeignete Schrift (etwa Arial Unicode MS) wählen und durch den Zeichenvorrat blättern (Tip: „Gruppieren nach Unicode-Unterbereich – Latin“ etc.) – oder bei decodeunicode.org, im „IPA Extensions“-Bereich sind die meisten kopfstehenden Kleinbuchstaben zu finden.

      Oder du nimmst die Werte aus dem „Flip“-Skript-Quelltext: wo dort etwa u0250 steht, kannst du das als HTML-Entity ɐ schreiben, und das sieht dann auch wie gewünscht aus: ɐ

      • Ich danke dir erstmal für die Infos. Bei Gelegenheit werde ich mich mit diesem Thema mal genauer befassen. Ich finde das wirklich lustig – es sorgt auf jeden Fall für mehr Aufsehen bzw. weckt mehr Interesse als so manch langer Text oder so manch gutes Foto ;-)

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>