Forschung auf dem Abstellgleis?

Nein, auf dem Verladegleis! Und zwar der ScienceExpress der „Expedition Zukunft“, der dieses Jahr durch Deutschland tourt und dieser Tage in Ingolstadt zu besuchen ist – nicht unbedingt in der schönsten Lage…

Expedition Zukunft außen Expedition Zukunft außen

…aber man besucht die 12 Waggons mit ihrer rund 300 Metern langen Ausstellung ja wegen des Inhalts:

Die „Expedition Zukunft“ entführt ihre Besucher in die Welt von morgen, informiert vorausschauend über Themen und Entwicklungen, die gerade erst im Entstehen sind. Es geht also nicht darum, bereits vorhandenes Wissen besser zu erläutern oder bestimmte Technologien zu rechtfertigen. Es geht um Entwicklungstrends und -möglichkeiten, die sich erst andeuten und denen wir uns stellen müssen. Die Zukunft wird heute gestaltet.

Expedition Zukunft innen Expedition Zukunft innen

Sehenswert! Schaut’s euch an, wenn ihr die Gelegenheit bis Ende November dazu habt (und noch nicht seit dem Start Ende April genutzt habt). Eintritt ist frei1, eine bis eineinhalb Stunden Zeit sollte man sich nehmen, vor allem, wenn man hinter einer Schüler-Führung hängt, bei der manche Dinge unnötig lange erklärt werden – so schien es mir jedenfalls – und andere eher kurz; kaum hatte ich die mal überholt (geht auch nicht so einfach, man will ja nicht unbedingt stören, und ein Zug ist halt eng), haben sie im nächsten Wagen die Hälfte übersprungen und waren wieder vor mir…

 


  1. und auch die Fahrkarte nach Ingolstadt hätte ich mir sparen können, wenn ich gewusst hätte, dass niemand kontrolliert ;) []

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>