Monatsarchiv:

Dezember 2010

Blick
(Aber kein Jahresrückblick)

Mein gedichtlicher Beitrag zum Projekt-42-Thema „Blick“ mit dem zum Tage passenden Schluss…

 

Politik in Berlin oder Bern,
wirft man darauf ’nen Blick,
fragt man sich gern:
haben die einen –

Tick-tack macht die Uhr
über der Bar; bloß ein Blick,
dann fragt er nur:
Wie wär’s mit ’nem kleinen –

Fiktion oder real,
ein einziger Blick
reicht oft nicht, welch Qual!,
auch nicht beim Jahresrück- –

Blicken wir wieder
an die Bar zurück,
dort sagt sie, gar nicht bieder:
Hey dude, gimme your –

Dicke oder dünne Knaller
hoffentlich ohne Blut
beim Silvestergeballer,
und euch allen ’nen –

Guten Rutsch!

redhead model cheering isolated on white

 


Foto: Gleb Semenjuk – Fotolia.com

Hä?

Bei der Suche nach „TV“ in Apples iPad-App-Store:

App-Store-Suche nach TV findet auch eine Bibel

Dass die Bibelgeschichten ähnlich wahrheitsgetreu und vertrauenswürdig sind wie das typische Privatfernsehprogramm, ist ja nichts Neues, aber dass sich das so im App Store widerspiegelt?

Oder ist die Bibel jetzt laut Steve Jobs die Pflichtlektüre für Transvestiten im TV? :P

Ob doch was dran ist…?

Nein. Natürlich ist die „Lebensberatung“ mit Kartenlegern, Astrologen & Co. auf diversen Fernsehsendern, so auch zeitweise auf Das Vierte, esoterischer Quark, bei dem Leichtgläubigen das Geld damit aus der Telefonleitung gezogen wird, dass man ihnen die Allgemeinplätze und Schwurbeleien serviert, die sie hören wollen, und irrigerweise meint oder so tut, als stecke eine tiefere Weisheit dahinter.

Aber diese Anzeige in der TV-Spielfilm-App fürs iPad1 letzten Sonntag war dann doch irgendwie auf nette Art daneben:

Das Vierte Lebensberatung als Servicemagazin von 2011

 


  1. und offenbar auch anderswo, also schon in den Infos, die vom Sender selbst kommen []