Urbaner Sommer

„Noch haben wir zwar keinen Sommer“ meint Konna zum Wochenthema „Sommer“ im Projekt 52 Songs – das Wetter hält sich aber nicht immer dran.^^ Ich war die letzten 6½ Tage in Berlin1, und da hat sich die Temperatur seit der Anreise praktisch verdoppelt2 und auf knapp(?) 30°C gesteigert. Und zu einer großen Stadt wie Berlin passt eines der Lieder, die mir beim Thema zuerst eingefallen sind, natürlich besonders gut: „Summer in the City“, hier in einer Live-Version von Joe Cocker:

Joe Cocker – Summer In The City (From "Across from Midnight Tour" DVD)

 


  1. ein kleiner Bericht mit Fotos folgt in den nächsten Tagen; zum Skeptiker-Kongress, dem Hauptgrund meiner Reise, gibt’s u.a. bei der GWUP, bei Florian und von noch ’nem Flo schöne Berichte []
  2. zumindest in Celsius; zum Glück nicht in Kelvin, wo der Begriff „verdoppeln“ noch am ehersten Sinn machen würde… []

10 Kommentare

  1. r

    Wieder zuhause und bloggend… Abgesehen von der Stimme gefällt mir in diesem Falle das leichte Original besser. Schon wegen des dramatischen Intros.
    Selbst nach der ‚Enttäuschung‘, die mich nach einer längeren Zeit befiel, als mir klar wurde, daß der Bandname wohl nicht von sowas, sondern von dem anderen Fitmacher her-äh-rührte:

    if I can get me just a spoonful of Maxwell’s House,
    do me much good as two or three cups this other coffee)
    I’ve got to go to Memphis, bring her back to Leland
    I wanna see my baby ’bout a lovin‘ spoonful, my lovin‘ spoonful
    (src)

    Abgesehen von der erbärmlich wärmlichen Temperatur gab es da noch den strategischen Fehler bei der Wahl meiner Unterkunft: Jeden Morgen und SaSo-Abends war ich gegen die tiefstehende Sonne unterwegs und somit eine Verkörperung eines anderen alten songs ;-)

    • c

      Was mir an Cockers Version besser gefällt, ist die größere „Lockerheit“ und die zusätzlichen Instrumental-Passagen.

      Jeden Morgen und SaSo-Abends war ich gegen die tiefstehende Sonne unterwegs und somit eine Verkörperung eines anderen alten songs ;-)

      Na solange du da nicht mit ’nem Deuce Coupe wie der Teufel durch die Gegend rast… :)

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>