Hinweis in 19 Sprachen

Auf diesen drei (von 4) störrischen Etiketten einer Jeans findet sich der Hinweis über „nichttextile Teile tierischen Ursprungs“ – vermutlich nur das lederne Markenetikett hinten – für Fundamentalveganer in 19 Sprachen:

Jeans-Etiketten

Dass Jeansstoffe abfärben können u.a. steht dann nur noch in zwei Sprachen da. Auf einem separaten Etikett, nur zu weniger als einem Viertel benutzt. Den Bestandteilen werden dann wieder mehr Sprachen gegönnt – aber nicht mehr Platz.

Hätte alles locker auf ein einzelnes Etikett gepasst – dann hätte ich’s vielleicht auch neben dem mit Größe und Waschanweisung drangelassen…

2 Kommentare

  1. g

    Diese riesigen, sperrigen Fahnen, die sie seit einer Weile in alle Kleidungsstücke nähen, finde ich ziemlich daneben. Wenn sie wenigstens weichen Stoff nähmen, aber nein, das ist so steifes, pieksiges Zeug. Und groß wie Postkarten. Blärgs.

    Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Inhalt dieser Etiketten auf einem Chip gespeichert wird, der irgendwo in dem Kleidungsstück eingenäht ist, und mit der entsprechenden App (Kundenbindung – „Cool [oder wie man das heute zeitgemäß ausdrückt] shoppen mit der [Markenname/Bezeichnung des coolen GeschäftsShops hier eintragen]-App“)…

    • c

      …die dann – wenn es sich um solche Hinweise wie die tierischen Bestandteile handelt – nur auf einem unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellten Smartphone funktioniert. Wenn schon, denn schon. :)

      Bei einer nicht zu lockeren Jeans, wo man meist eh noch eine Unterhose drunter trägt, ist’s ja nicht ganz so schlimm mit diesen Etiketten, aber bei T-Shirts (einen solchen Fall hatte ich vor Jahren auch schon mal verbloggt) fragt man sich wirklich, was die sich dabei denken…

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>