Von Ungeduld und Orgeln – Spam-Splitter 17

Spam? Yukk! Nachdem sich rolak schon gewundert hatte, dass die letzte Sammlung seltsamen Spams schon ein Jahr alt ist, war es wirklich Zeit für eine neue…

Passt?

Eine übliche Linkbettler-Mail – die nicht mal eine finanzielle Gegenleistung anbietet:

unter […]/thema/anonyme-kreditkarte biete ich ein kostenloses E-Book zum Thema Kreditkarten vergleichen mit umfassenden Informationen zum Download an. Bei den Recherchen für das E-Book bin ich unter anderem auf Ihre Webseite gestoßen.

Wären Sie bereit, meine Webseite bzw. das E-Book von Ihrer Webseite aus zu verlinken (z. B. von http://cimddwc.net/2009/08/21/maria-esmeralda-3-muenzen-und-eine-homepage/)?

Einen Link zu anonymen Kreditkarten in einem Artikel über dubiose bis betrügerische Wahrsager & Co.? Irgendwie passend…

Wobei es mir da für das Wort „Recherche“ leidtut, wenn das so oft in so einem Zusammenhang gebraucht wird.

Ungeduldig

Ein SEO-Heini schrieb eines Tages:

I am sorry for this unsolicited e-mail but we have a client that was hoping to showcase a guest post on your site. Would that be possible?

Keine Erwähnung, welche Art der Kunde wäre, als „Bezahlung“ wurden Link(s) ihres „riesigen Netzwerks“ angeboten, notfalls „we can also explore a minor monetary fee to have our guest post posted on a permanent basis.“ Klingt geizig, wie üblich.

Und weniger als drei Tage später kam er schon wieder an:

It’s John again. I never heard back from you on the proposed partnership. Can I know if you are open to posting a guest post for one of our clients? We are open to paying a small fee or giving you multiple linkbacks in exchange of accepting the article. Hope to hear back soon.

Aber vielleicht merkt er auch ohne Erfüllen der Bitte im PS, dass man kein Interesse hat:

P.S. If you do not want me to reach out to you again regarding this partnership, please just respond back „unsubscribe“ or „remove me from“ and I’ll quit further communications.

Orgeln brauchen auch Chirurgen

Ein angeblicher „Dr. Harin von der Universität Benin“ zeigt, dass man automatischen Übersetzer-Tools immer noch nicht bedingungslos vertrauen kann:

ich bin ein Spezialist für Orgel Chirurgie, und wir beschäftigen uns mit der
Kauf von Orgel von Menschen, die verkaufen wollen

Das Beispiel einer Niere im weiteren Text zeigt schon, dass diese Gauner besser die andere Bedeutung von organ hätten nehmen sollen.

Ernsthafte Beziehung

Eine dieser Kontakt-Betrugs-Mails:

Hallo! Wie ist Ihr Tag? Mein Name ist Viktoriya.
[…]
Ich werde nicht spielen. Ich mцchte ein ernster Mann zu finden, der auch nicht mit mir spielen.

Dabei können Spiele – verschiedener Art – doch eine gute Unterhaltung sein. Gut, das Vorspielen falscher Tatsachen wie bei solchen Betrügern eher nicht…

Ein anderes Exemplar wendet sich an die, die sich für etwas Besseres halten:

Ich hoffe, dass du nicht der Perverse. Und du wirst meine nackten Fotografien nicht bitten. Ich hoffe, dass du der gute Mann.

Aber (angezogene) Fotos des Angeschriebenen will „sie“ schon sehen; eines von einer Blondine mit Blümchentop am Strand war auch dabei.

Und was sollte man denn überhaupt „die nackten Fotografien bitten“? Dass sie sich selbst wieder anziehen?

Unbrauchbare Domain zu verkaufen

Oder wer soll was mit dieser seltsam geschriebenen Domain anfangen? all-inclusive ist ein bekannter englischer Begriff, „alles inklusiv(e)“ wäre auf deutsch sinnvoll, aber diese Mischung?

Der Domainname allesinclusiv.de steht zum Verkauf.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, kontaktieren Sie mich bitte.

Nö, wünsche ich nicht. Wobei die Mischung meines Webhosting-Providers all-inkl.com (dessen Erwähnung mir wohl auch diese Mail beschert hatte) ja auch sprachlich nicht so wahnsinnig toll ist…

Direkt

Ein Kommentar meinte:

Ich hab hier SPAM mit Botschaft und Link :) Auf der (Unter) Seite hier ist ja schon ewig nix mehr gepostet worden ;)

Und hat der tatsächlich gemeint, er würde damit durchkommen?


Foto (Orig.): Justin Hall – Fotolia.com

39 Kommentare

  1. r

    Nachdem sich

    Ui, da habe ich doch tatsächlich mal ein Tröpfchen abgesondert, das ein Faß zum Überlaufen brachte^^ Im Nachhinein schon fast bereut, denn ein Suchbefehl lieferte ein sehr breites Pausenspektrum zwischen den Splittern.

    was sollte man denn

    Wo es gerade noch so halbwegs aktuell ist: „Laß diesen Kelch an mir vorübergehen!“ würde den Fotos gegenüber vielleicht als ‚vade retro‘ fubktionieren…

  2. r

    Ob die jetzt auch mit kodierten Inhalten rumspammen? Könnte das ein Hinweis auf Wellness mit dieversen HappyEnds sein? hmmtja…

    • c

      Hmmtja… immerhin liegt der Achensee tatsächlich am Rand des Karwendelgebirges. So viel Korrektheit hat man auch nicht bei jedem Spam. :)

    • r

      Jedenfalls knubbelt sichs aktuell aus der Gegend. Mal wieder. (Und ja, ich gestehe, im allerersten Moment habe ich ‚Krombacher‘ gelesen)

      • c

        Wenn du mal hinfährst, bekommst du bestimmt noch mehr Spam dafür – wie man oft auch im Web Werbung für ein kürzlich gekauftes Produkt zu sehen bekommt…

      • r

        Hehe, nicht nur war ich im RL noch nie da, sondern darüber hinaus hat die betroffene Persona meines Wissens noch nie auch nur ansatzweise ein AchenInteresse geäußert. Geschweige denn passend informativ bis einkaufend bestellt. Mir tut der Adreßkäufer geradezu leid, ok, es war offensichtlich ne Sammelbestellung, aber es wurde ihnen ein echter Filterschaden untergejubelt.

        • c

          💡 Vielleicht wollen die Spammer ja mir auf dem Umweg über dich sagen, dass ich mal wieder dort hin soll! Immerhin war ich dermaleinst mit meinen Eltern öfters im Inntal unterhalb des Achensees und dabei natürlich immer wieder auch an und oberhalb von selbigem.

        • r

          über dich

          Hmm, bin ich dann Co-Spammer, SpamAngelus oder sowas in der Art? Egal, gute Reise schon mal, cimddwc!

          Den Namen hat das Gewässer ja eindeutig von nem rheinischen Touri bekommen, ne? Als der mit seinem wortkargen, einheimischen Spezi durch die Gegend schlendernd um die Ecke kam, zeigte er sich beeindruckt und fragte „Ui, wasdattan?“ – „n’See“ – „Ach, en See? Hättchnich jedaach, du Trööt!“

  3. r

    Ist jetzt ein bißchen OT weil als newsletter bestellt, aber wegen des (für mich) neuen Effektes. Zumindest geruhte ich noch nie an bunte Bildchen jenseit von smileys, nee, sagt man ja nicht mehr, von emojis im unicode zu denken. Fehler! Und außerdem war ich laut FireFox schon mal auf der Seite – hmmmm, et jit Saache…
    Immerhin geht so ein textliches Einbinden: „🍨 Sommerzeit ist Eiszeit!“ Da können sich die spammer ne Scheibe von abschneiden, kleines Sprachspiel mit passendem Bildchen, guter teaser.

    • c

      So ist’s in der Tat nett und sinnvoll. Andere haben/hatten mitunter Dinge wie ❶❺% im Titel, wo man bei üblicher Schriftgröße schon mal genauer hinschauen muss, wieviel Rabatt sie einem anbieten…

  4. r

    Etwas weniger OT, weil zwar nicht bestellt, aber auch nicht abgemeldet (opt-out, iirc).
    Anscheinend bilden sich die Profis in letzter Zeit effektiv weiter: von den sieben web.dePostfächern in des Donnervogels Nest wurden bis jetzt vier mit den unglaublich wichtigen SonderOfferten beglückt. Davon waren nur zwei Betreffs identisch formuliert.

  5. r

    Wegen der ganzen Abos komme ich ja zu nix, cimddwc ;)

    Irgendwo im Spektrum von ‚Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung‘ und ‚Vollpfosten‘ liegt wohl der Verfasser von dem zweiten.

    Irgendwo und -wann hatte ich doch mal bei Dir über die mangelnden Fähigkeiten des FireFox beim Trennen in Deutsch gelästert. Wie sich zeigte, wird auch im Englischen gegen einige Gesetze verstoßen. Trotz der Betonung derselben.

  6. r

    Wird da etwa der aktuelle Tarif des lokalen Bordells verbreitet?

  7. r

    Man hat sich entschlossen, das Angebot auszugleichen. Es wurden zwar nicht alle Postfächer "bedient", aber trotzdem ist das kein Erbnis einer ZielgruppenAnalyse, wie die angepappten Ausrichtungen der Personas andeuten sollen. Manches wirkt halt in manchen Situationen wie ungemein absichtlich, sind aber wohl eher Zufallstreffer…

    • c

      Was die Frage aufwirft, ob der beworbene Anbieter sich nur an Heteros wendet oder nicht…

    • r

      Reingeguckt in die mails habe ich nicht – doch Parship kommt in sämtlicher AußenWerbung deutlich heteronorm daher.

      Im aktuellen ALDI-Flyer (also OT, weil bestellt) gibts „HERZHAFTE Alpenküche: 6 Süße Knödel“. Mag nicht falsch sein, doch es klingt so für mich…

  8. r

    So wird ein alter Spruch zu einem Oxymoron: Ehrlichkeit ist eine Tugend.

    • c

      Aber nur, wenn man Tugend und Sex als Gegensätze betrachtet. :)

    • r

      Nuja, cimddwc, fangnwerma von der anderen Seite an: Meiner einer sieht bei Sex (unter der üblichen Rahmenbedingung ‚einvernehmlich‘) nur Vorteile im Bereich von hehrem Geschenk bis banal entspannend.

      Doch im Kontext der Spruchabsonderung dürfte es im Widerspruch zu bei mir ein Widerspruch sein.

    • r

      Scheint momentan so eine kleine Welle zu sein, alle mit ‚vorname buchstabe‘ als Absender…

      • c

        Vielleicht ergeben die Buchstaben aller Mails einen Geheimcode dafür, wie du die *wirklich* zu Sex mit diesen Leuten kommst?

      • r

        bisken wenich Vokale bisher ;)

      • r

        wenich Vokale

        Das hat sich mittlerweile geändert. Erstaunlich variantenreich, gut sortiert – – und hartnäckig. Alles ein und dasselbe Postfach, gaaanz unauffällig.
        Doch wie gesagt, erst zwei Doppel (die „dominante[r] Herrin im Bett“ und der vermißte Dödel), ein Aussetzer („meinem Mann mit dir fremdgehen“) und einen Spruch, der mich wahrscheinlich durch einen spontanen Anfall von endlosem Kichern die Situation (leider) hätte sprengen lassen: „Morgens werde ich liebeshungrig mit dir“.

        • c

          Der Link liefert nur ’ne 404-Fehlerseite, aber „nicht gefunden“ passt ja auch irgendwie zum Thema. :)

        • r

          ..aus demselben Grund hängt auch noch ne Ergänzung – und vorerst wird der bildergenerierende mailPapierkorb eben nicht geleert werden.

          Manchmal war dergleichen eine gewisse Zeit lang nach dem upload zu beobachten, aber es ist auch ganz nett, sich ein wenig in VT-artige Zustände fallen zu lassen ;)

      • r

        Huch, wie unerwartet^^ Dann muß der Neueste auch noch dazu. Ordentlich flektiert, brauchts dafür schon spam?

        Übrigens rechts erweitert, um ein weiteres Highlight der Serie zu verdeutlichen: Die werden vom Onkel Bayes trotz mittlerweile intensiven Einzeltrainings nur selten als spam vorsortiert.

        (ProTipp: Wennde ‚.html‘ anhängst, bekommste die Seite mit Bild und allen EinbindungsSequenzen, bildfunktional. Die Erkenntnis kam aber zu spät für den da)

        • c

          brauchts dafür schon spam?

          Hm, hoffentlich hat’s keine negative Wirkung – so in der Art „das steht in Spam, ist also wohl falsch“…

  9. r

    Es ist wahrlich mindestens 5vor12 für BdW mit ihren obskuren bis grotesken Angeboten – aber die mail kam um 5nach12. Dafür voll in die Scheiße gegriffen.

  10. r

    Der blöde Pastor Bayes hat schon wieder versagt :/ Oder: Trotz idiotischster Aufmachung am Türsteher vorbei. Nicht nur mit dem ugsKlappen, dem eigentlich höchstoffensichtlichen „Mit diesen produkt“, sondern auch noch dem in der Auflösung nurmehr als FellatioFace bezeichenbaren 😍…

    Bei dem Gewichtsbereich warte ich noch auf präzisere Angaben, ±⅓ ist doch ziemlich heftig. Wie wäre es denn zB mit -äh- 9-11 Kilo?

    • c

      Oder die meinen insgeheim 6 minus 12 Kilo, also 6 zunehmen. Ist ja auch einfacher, einfach ’ne entsprechende Kalorienbombe anbieten…

    • r

      Deutlich einfacher, cimddwc. Und erinnert an ein kleines Osterintermezzo:
       - Und, Neujahrsziele?
        - Ja, ich will 5 Kilo abnehmen.
       - Und wie läufts?
        - Ganz gut, mir fehlen nur noch 6.

  11. r麻

    Wollnwer doch nicht so tun, als wäre Spam einzig ein ePhänomen – nein, auch durchs große blaue Zimmer wird so einiges angeliefert. Und zwar erstaunlich gut gemacht – wenn bloß mein Name (weiter unten) nicht zwei markante Schreibfehler aufweisen würde :mrgreen:

  12. r麻

    Klar gibts das schon gefühlt ewig, cimddwc, allein der ganze KaffeeFahrtenDriss – doch dieser Umschlag löste für einen winzigen Moment ein „ui, driss, wichtig?, sicher wichtig!“ aus…
    Sauschlecht dagegen eben die Jugendherbergen, die die Ümläüte einfach nicht hinbekommen. Eine durch wen auch immer geschaltete Werbung in der Grauzone.

Schreibe einen Kommentar an rolak 麻

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>