Schlagwort-Archiv:

Flohmarkt

Cartoonisiert

Yuki Keylin wirft ihrer Color-Key-Blogparade ein blogparadiges Stöckchen von Sunnybunny hinterher, bei dem man ein Foto beim Online-Effekt-Editor BeFunky in ein Cartoon-/Comic-Bild umwandeln soll.

Man muss zwar nicht das Color-Key-Foto nehmen, aber ich hab mich trotzdem dafür entschieden. BeFunky bietet fünf Varianten des Comic-Effektierers – ich bevorzuge bei meinem Schiff-Bild die dritte:

vevey_comic2

Denn die erste, standardmäßig ausgewählte macht aus Wasser und Hintergrund nur eine hässliche dunkelgraue Fläche, wie man hier sieht – dafür verschmilzt die dritte beim „seltsamen Paar“ den Koyotenkopf mit dem Schatten…

vevey_comic puppen-koyote_comic2

…weshalb ich hier diesen Comic-Effekt besser finde:

puppen-koyote_comic

 


Das gehört jetzt nicht mehr zum Comic-Thema, aber diesen Stencil-Effekt finde ich gerade beim Schiff auch richtig gut – wie eine alte gezeichnete Postkarte:

vevey_stencil

Ein seltsames Paar

Ein Bild, das ich noch vom Nachtflohmarkt (bzw. dessen Anfängen am hellichten Tage) Anfang August nachreichen muss:

puppen-koyote_ck

Sind die beiden nicht ein tolles Paar?

 


Was ich noch erwähnen wollte: Yuki Keylin hat gerade unter Verachtung aller Bindestriche ;) die „Blogger Aktion | Landschafts Color Key“ am Laufen; da werd ich mit einem anderen, thematisch passenden Bild sicher auch noch mitmachen.

P52/32: Das Wochenende der Geister von Pfaffenhofen

Das nächste Thema der Woche bei Saris Projekt 52 ist Wochenende – und das ist irgendwie ein Thema, das gleichzeitig unergiebig und ziemlich beliebig ist, finde ich; nun ja, nutze ich es eben, um Bilder von einer Veranstaltung gestern zu zeigen, die ich eh gezeigt hätte. ;)

Letztes Jahr hatte ich schon eine 2,5-Sekunden-Langzeitbelichtung von meinem Balkon aus gezeigt, dieses Jahr hatte ich mich beim Nachtflohmarkt mit der Kamera ins Getümmel gestürzt. Durch die Langzeitbelichtung sehen die Leute schon etwas geisterhaft aus…

Zunächst einen Leierkastenmann mit 5 Sekunden Belichtungszeit, daneben den Rathausturm hinter einem Regal mit, nun ja, Flohmarktware eben:

Leierkastenmann (5s) Rathausturm und Regal

Zwei weitere Langzeitbelichtungen, ebenfalls 5 Sekunden:

Langzeitbelichtung 5s

Langzeitbelichtung 5s

Ein Blick in einen Spiegel hat mir dann bestätigt, dass ich noch kein halbdurchsichtiger Geist bin. Puh, nochmal Glück gehabt…

Schließlich noch eines der Fotos, die ich aus der Hüfte „einfach so“ geschossen habe – 1/6 Sekunde und irgendwie küntlerisch:

aus der Hüfte

Niederlage der Homöopathie

Gestern auf dem Flohmarkt gesehen:

Schild: Niederlage der echten electro-homöopath. Mittel des Grafen Cesare Mattei, Bologna

Dass sie ihre Niederlage so deutlich mit einem Schild eingestehen, überrascht mich dann doch… ;) 1

 


Zur Info aus der Wikipedia:

Cesare Mattei (genannt il conte Mattei; * 11. Januar 1809; † 3. April 1896) war ein italienischer Adliger, Literat, Politiker, Homöopath und bekannter Wunderheiler des 19. Jahrhunderts.[…]

Die Mattei’sche Elektrohomöopathie kann als eine Abwandlung der Hahnemann’schen Homöopathie mit Bezügen zur alchemistischen Spagyrik und Humoralpathologie verstanden werden. Mattei verabreichte Kügelchen aus Milchzucker, die mit geheimen selbstentwickelten „Elektrohomöopathica“ getränkt waren […]

Mattei behauptete, aus einer Pflanze „vegetabilische Elektrizität“ extrahiert zu haben, die er in Arzneimittel zu konservieren suchte. Diese Mittel sollten „so schlagartig“ wirken wie der elektrische Strom, weshalb er seinem Heilsystem den Namen „Elektrohomöopathie“ gab.

Hahnemann wird sich im Grabe herumgedreht haben – und sicher nicht zum letzten Mal…

  1. Für die, deren Witz-Detektor im Urlaub ist: Natürlich ist das nur ein Witz, ein Wortspiel mit der veralteten Verwendung des Wortes „Niederlage“ für Filiale, Zweiggeschäft. []

Vorhin auf dem Bücherflohmarkt

Im Rahmen der Martinidult gibt’s hier auch immer einen Benefiz-Bücherflohmarkt, dort entstand dieses Foto:

Lexikas

Hätten sie mal den Rat „schlag nach!“ (links oben) befolgt…

Hä? Ich kapier dat nich. ▼

So hab ich mir denn auch einen englischen Krimi1, einmal englische Science-Fiction2 und einmal schweizerdeutsche Pseudoscience-Fiction3 für je 1€ gekauft, und die Dame an der Kasse wollte mir auf meine 3€ – eine 2- und eine 1-Euro-Münze, die sie beide ins 2€-Fach gelegt hatte – 1€ rausgeben…

  1. Ruth Rendell: Death Notes []
  2. Robert Heinlein: The Door Into Summer []
  3. Erich von Däniken: Erinnerungen an die Zukunft []