Schlagwort-Archiv:

Nina Hagen

Links und Videos der Woche (2012/23)

 

Wolfgang Nitschke BACHBLÜTEN

Wolfgang Nitschke BEKENNTNISSE

„Uri Geller live – Ufos & Aliens“ – Bericht, Meinung…

…Kritik, Nörgelei, nennt es, wie ihr wollt. Es geht jedenfalls um die heutige Sendung „Uri Geller live – Ufos & Aliens – Das unglaubliche Live-Experiment“ um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Man kann sogar eine eigene Nachricht ins All schicken lassen – nur wer auf eine echte Antwort hofft, wird vergebens hoffen, die Entfernungen sind einfach zu groß, und falls es tatsächlich intelligentes Leben „da draußen“ gibt, müsste es ja erstmal die Nachrichten verstehen können. Da kann der Oberlöffeltrickser noch so großspurig daherreden:

„Alles kann passieren“, sagt Uri Geller. Auch er hat eine persönliche Message für die Aliens: „Wir öffnen unsere Herzen und unsere Gedanken für euch. Wir glauben fest daran, dass ihr irgendwo da draußen seid. Bitte zeigt euch in der Nacht vom 15. November. Die Menschen werden aus den Fenstern sehen und euer Signal erwarten.“

Vorsicht, Uri, wenn die Leute aus den Fenstern sehen, verpassen sie die Werbung, und das wird ProSieben nicht gefallen!

Gäste
  • Die Esoterik-Exzentrikerin Nina Hagen – trotz ihrer Viruserkrankung dabei.
  • Präastronautik-Phantast Erich von Däniken.
  • „The Next Uri Geller“-Gewinner Vincent Raven.
  • Ein „Mann und eine Frau, die sich laut eigener Aussage erstmals in einem Raumschiff begegneten. Heute sind die beiden ein Paar und werden während der Sendung unter Hypnose nach ihren Erfahrungen mit Aliens befragt.“ Oje.
  • Per Telefon aus den USA: Edgar Mitchell – Apollo-14-Astronaut und Ufo-Gläubiger. Wobei ersteres keine Grundlage für eine höhere Glaubwürdigkeit von letzterem darstellt.
  • Moderator ist wie bei „The Next Uri Geller“ Stefan Gödde.
Beginn

Wie schrieb doch ali im Kommentar bei Florians Live-Blogging, der auch gerne mitlesen würde:

Bin aber schon zu einem Fondue verabredet. Auch viel Käse, nur besser.

Na dann guten Appetit – das wünsche ich meinen Lesern auch bei dieser schönen Bescherung, bei der sich wohl keine Löffel biegen dürften, höchstens Balken. Nach Werbespots mit Aliens in talk talk talk zur Einstimmung geht’s denn auch überpünktlich los mit Göddes und Gellers aufgezeichnete Einleitung und dem ukrainischen Radioteleskop, Geller verspricht, dass einige von uns eine Antwort bekommen sollen, und das Rabenväterchen kümmert sich um den Seelenkontakt – irgendwie vermisse ich aber die Warntafel „Versuchen Sie das auf keinen Fall zu Hause!“ von der Zauberershow…

Ein kahler Kopf mit Alien-Gesicht-Tattoo auf der Rückseite war kurz zu sehen, und dann fängt Gödde schon mit einer Lüge an, indem er sagt, zum ersten Mal würden Botschaften ins All geschickt – das haben sowohl seriöse Leute per Funk und auf Raumsonden als auch mehr oder weniger unabsichtlich alle Radio- und Fernsehsender seit langem getan.

Aber zunächst ein Filmchen zur Einleitung, wo ein paar „Promis“ und Geller selbst ein paar Sätze von sich geben dürfen. Geller meint, wir verdienten eine ehrliche Antwort. Von ihm? Unmöglich. Unmöglich in anderer Bedeutung auch, was für Applaus er bekommt, als er auf die Bühne kommt und von seiner großen Lichtkugel als Kind berichtet. Das größte Experiment seines Lebens soll das heute Abend werden – ich denke, das war eher der Versuch, ob er damals mit seinen billigen Löffeltricks erfolgreich wird – und wir Zuschauer sollen was zum Schreiben bereithalten.

Schaltung ins Deep Space Center in Evpatoria/Ukraine, das Radioteleskop wird kurz vorgestellt – für 16:9 hat’s in der Aufzeichnung offenbar nicht gereicht, der Moderatorenkollege Daniel Aminati wurde ganz schön dick. Angepeilt wird der Stern Hip 4872, 310 Billionen Kilometer (32,8 Lichtjahre, im Gebiet des Sternbilds Cassiopeia) von uns entfernt. Und die Lichtgeschwindigkeit ist für ihn der „absolute Wahnsinn“.

Ufo-Filmchen

Weiterlesen »

„Außerirdisch galaktisch“ oder unterirdisch gelackmeiert?

I Want To Believe Wer glaubt, ProSieben gibt sich mit „Uri Geller live – Ufos & Aliens: Das unglaubliche TV-Experiment“ (über das ich, wie am Sonntag angekündigt, ja auch berichten werde) zufrieden, irrt, denn Nina Hagen, nur nach eigener Aussage „übrigens halb Mensch, halb Engel“ und bereits Gast in Uris transgalaktischer Telepathie-Täuschungsshow, bekommt einen Sendeplatz für eine „Doku“ im Anschluss:

„Nina Hagens Ufo-Jagd – Auf Alien-Suche in Roswell“, am Samstag, 15. November 2008, ab 22.30 Uhr auf ProSieben (mal angenommen, der Löffelbieger und seine Aliens überziehen nicht).

In ihrem Reisegepäck: Ein Sonnenschirmchen, eine Friedens-Fahne und eine gehörige Portion Neugier.

Und eine noch gehörigere Portion Voreingenommenheit. Wäre sie wirklich neugierig, würde sie sich auch für die Gegenargumente interessieren – aber damit lockte sie ja keinen Zielgruppen-Hund hinter dem ProSieben-Ofen hervor.

Gab es 1947 tatsächlich einen Alien-Crash? Hatte die US-amerikanische Luftwaffe wirklich ein „unbekanntes Flugobjekt“ in ihrem Besitz? Und wurde anschließend alles von der Regierung vertuscht?

Die skeptisch–vernünftige Antwort lautet natürlich 3x nein. Aber wen befragt die schrille Berlinerin?

Antworten auf ihre Fragen geben ihr Atomphysiker, Ufo-Autoren, Besucher des gerade stattfindenden Ufo-Festivals und ein Mann, der von sich behauptet, halb Mensch, halb Alien zu sein.

Was einen Atomphysiker zu einer Alien-Antwort qualifiziert? Ist doch klar: Dass er, Stanton Friedman, ein Buch darüber geschrieben hat und…

… offen zugibt:

„Ich bin neidisch auf Nina, weil ich noch nie einem Ufo begegnet bin. Seit 50 Jahren untersuche ich Beweise für fliegende Untertassen. Es liegen nämlich überwältigende Beweise vor, dass die Erde von außerirdischen Raumschiffen besucht wird.“

Nina Hagen „Beweise“? Das darf bezweifelt werden. „Beweise“ höchstens für diejenigen, die unbedingt glauben wollen und echte Beweise oder kritische, plausiblere Erklärungen schon fast zwanghaft ignorieren. Was sicher auch auf die anderen oben aufgezählten Befragten zutrifft, inklusive der „Dokumentierenden“ selbst, die über ihre eigene „UFO-Begegnung“ berichtet:

„Damals habe ich in Malibu gewohnt, als ich mitten in der Nacht ein Ufo sah. Ich war völlig geflasht.

Vorher oder nachher?

Wunderschöne Lichter strahlten mich an, ich hatte nicht die mindeste Angst, herrliche Energie hat mich überwältigt. Drei Wesen standen in dem Ufo, aber keins davon hat sich bewegt. Es war eine überwältigende Erfahrung.“

Andere Leute nennen sowas entweder (Drogen-)Rausch – ich will Nina hier jetzt nichts Illegales unterstellen, aber objektiv gesehen kann man es ja nicht ausschließen –, Traum oder hypnagoge/hypnopompe Halluzinationen. Zitat GWUP:

Diese Halluzinationen haben mit gewöhnlichen Träumen nichts zu tun, sie scheinen meist völlig realistisch, und die Betroffenen sind von der Wirklichkeit ihrer Erinnerung absolut überzeugt. Auch viele Berichte von Menschen, die sich an eine Entführung durch UFO-Wesen erinnern, haben alle Merkmale, die für solche hypnagoge oder hypnopompen Zustände charakteristisch sind.

Was wird am Ende in dieser Sendung übrigbleiben? Mit Sicherheit keine objetive Dokumentation. In Anlehnung an Ninas Kommentar zu dem Halb-Mensch-halb-Alien-Mann würde ich sagen: Der Zuschauer wird absolut manipuliert. Ganz böse Geschichte.


Linktips:


Hagen-Foto © Tomasz Sienicki / Wikipedia

Uri Geller live, drei „Aliens“ und keine UFOs

Dies ist nur der Vorbericht zur Sendung.
» Zum Live-Bericht hier klicken!

Das ist es jedenfalls, was ich bei der Sendung „Uri Geller live – Ufos & Aliens: Das unglaubliche TV-Experiment“ am Samstag, 15. November 2008, ab 20.15 Uhr auf ProSieben erwarte. Sind doch die Gäste in gewisser Weise tatsächlich drei „Aliens“:

Nun denn, wie bei den Zaubershows mit Geller-Gequassel namens „The Next Uri Geller“ werde ich mir dieses Machwerk antun (und hoffentlich aushalten) und quasi live darüber berichten (oder zumindest kurz nach der Show meinen irdischen Senf dazugeben, evtl. mit Zwischenberichten). Wobei ich nicht der einzige bin, auch Uwe, der „The Next Uri Geller“ grandios kommentiert hatte, will live darüber nörgeln.

ProSieben schreibt u.a. über diese Sendung:

Uri Geller zweifelt nicht an der Existenz von Außerirdischen:
„Mein Leben lang glaube ich an Ufos und Aliens. Jeder sollte einmal in einer sternenklaren Nacht in den Himmel schauen und sich fragen: Ist es wirklich möglich, dass wir allein sind? Ich denke, das kann niemand sagen.“

Nur vergisst der Oberlöffelbieger, zwischen außerirdischem Leben irgendwo im All und tatsächlichen Besuchen hier auf der Erde zu unterscheiden – er denkt wohl, das ist alles gleich „um die Ecke“ und schnell zu erreichen.

Siehe dazu auch: » Beweis- und Glaubensfragen und die eigenwillige Gedankenwelt eines Uri Geller.

Mit einem einmaligen Experiment will er versuchen, Kontakt aufzunehmen

Nullmalig wäre besser – denn das wird sicher kein Experiment, das diesen Namen verdient, sondern die nächste Geller’sche Volksverdummung. Mit Millionenpublikum. Wo „The Next Uri Geller“ noch die Zaubertricks der Kandidaten leidlich unterhaltsam waren, kann das hier doch nur eine „Freak-Show“ werden…

Gemeinsam mit den Zuschauern wird der weltberühmte Mystifier Nachrichten über ein Radioteleskop ins All schicken. Was wird als Antwort zurückkommen?

Nichts. Auf keinen Fall in den nächsten Jahren. Alles andere kann nur getrickst sein. In der TV DIGITAL steht zu diesem Problemchen (Hervorhebung von mir):

1974 schickte der Astrophysiker Frank Drake in Arecibo eine Botschaft in Richtung des Sternenhaufens M 13. Sie kommt dort allerdings erst in 20000 Lichtjahren[sic!] an. Weil Uri Geller aber nicht so lange warten möchte, wird er in der Show neben Radiowellen auch auf ein anderes Mittel setzen: „Ich brauche die Hilfe der Zuschauer“, sagt der in England lebende Mentalist. „Mit der kollektiven Kraft unserer Gedanken können wir den Kontakt herstellen. Das wurde noch nie versucht.“

Noch nie versucht? Geller hat sich nach so langer Zeit tatsächlich einen neuen Trick einfallen lassen?? Ein Wunder! Aber wahrscheinlich besteht das Neue nur darin, dass diesmal angebliche Außerirdische anstelle von Menschen die angeblichen Telepathie-Empfänger und -Sender sind.

Aber egal, wie sie das inszenieren, ich hatte ja schon im September die wahren Grüße der Aliens empfangen – Raumzeit-Schleifen sei Dank. ;)

Lassen wir zum Schluss Erich von Däniken zu Wort kommen (aus dem Interview in der TV DIGITAL):

Sie glauben wie Uri Geller an die Existenz Außerirdischer. Wann können wir Aliens treffen?
„Die Maya in Zentralamerika haben für die Wiederkunft ihrer Götter, also der Außerirdischen, ein Datum angegeben. Glaubt man dem Kalender, dann wäre es der 21. Dezember 2012. Aber man muss das Datum umrechnen auf unseren Kalender. Eine sehr unsichere Geschichte.“
Was für ein Glück für Sie, sonst könnte man Sie womöglich festnageln, oder?
„Ja, und dann sagen alle: Ätschbätsch!“

Ätschbätsch! Das können auch die alle sagen, wenn sie wieder Leute gefunden haben, die ihren Stuss glauben…

Dies ist nur der Vorbericht zur Sendung.
» Zum Live-Bericht hier klicken!

Außerirdische Grüße an Uri!

Die folgende Botschaft erreichte meine hyperhochempfindlichen cimddologisch gezimmerten Sensoren auf verschlungenen Wegen durch noch nicht näher erforschte Raumzeit-Schleifen – den genauen Ursprung in Raum und Zeit kann ich deshalb leider noch nicht ermitteln.


An: Uri Geller und seine Seelenverwandten
Von: Eure Freunde vom Planeten ...1
Betreff: Haaalloooo!

Liebste Freunde,

wir haben uns echt ganz toll über Eure Nachricht gefreut, weil wir schon gar nicht mehr damit gerechnet haben, dass es noch so viele abgespacete Träumer gibt, die an uns glauben. Wirklich cool! Das bringt wahnsinns POSITIVE SCHWINGUNGEN!

Extra für Euch, unsere größten Fans, sind wir sofort ganzheitlich zu Euch losgeflogen. Leider, leider können wir wegen feinstofflichen Raumzeitturbulenzen im Hyperraum nicht genau sagen, wann wir ankommen werden, aber mit Unterstützung der GROßEN URGÖTTIN werden wir es sicher vor Eurem übernächsten Weltuntergang schaffen.

Eine riesige Ladung UNIVERSELLE ENERGIE wartet auf Euch... aber, nun, wir müssen erst mal mit Euch reden, ne?

Liebster Uri,
bitte hör auf, ständig Löffel zu verbiegen, das verbiegt die Raumzeit im ganzen Multiversum! Das finden wir gar nicht gut, weißt Du? Sogar einfache StellarNet-Mails wie diese können in der Zeit verloren gehen, und nicht mal die MEISTER der universellen Hierarchie können dann noch helfen, und das macht sie ganz traurig.

Liebste Nina,
weißt Du, dass Dein Styling jetzt der letzte Schrei hier bei uns ist?!? Oh, und es war megageil, wie Du den „vernünftigen Wissenschaftler“ (pah!) damals vergrault hast – einfach überirdisch!2 Kannst Du uns etwas von deiner enormen LICHTENERGIE abgeben? Die Kollegen von Deiner letzten Begegnung damals waren begeistert von der bewußtseinserweiternden Wirkung!

Liebster Erich,
supi, wie Du die Reise zu Deiner eigenen WAHRHEIT geschafft hast und nach so vielen Jahren noch davon zehren kannst! Doch schaadee, dass alle Deine Ufo-Beweise gemeine Fälschungen des TEUFELS sind. :( Bete zur HERRIN, dass Sie Dir hilft, den rechten Weg wieder zu finden, dann bringen Dir die lieben ENGEL auch die *echten* Beweise, die Du so sehr ersehnst.

Liebster Vincent,
ach komm, lass doch die Raben frei. Es ist schlecht für’s Karma, die Geschöpfe von Mutter Natur, der All-Kraft, der GÖTTIN, für seine eigenen Zwecke zu benutzen – und außerdem müssen alle anderen Raben Überstunden schieben, um all die Seelen ins TOTENREICH zu geleiten. Also bitte, gib sie frei, wenn Du sie liebst, jaa?

Okily-dokily, nicht böse sein, ne? Dann hoffentlich bis bald!

Spirituelle Grüße mit viel violetter Liebe,
Eure außerirdischen Freunde

 


Wie u.a. Wunschliste.de berichtet, plant ProSieben am 15. November eine Sendung namens „Uri Geller live – Ufos & Aliens: Das unglaubliche TV-Experiment“, in dem er über ein Radioteleskop Nachrichten versenden will. Gesprächsgäste im Studio: neben „The Next Uri Geller“-Gewinner und Rabenväterchen Vincent Raven der Präastronautik-Phantast Erich von Däniken und „Sängerin“ und Esoterik-Exzentrikerin Nina Hagen. :roll:

Siehe auch:
» Beweis- und Glaubensfragen und die eigenwillige Gedankenwelt eines Uri Geller;
» Vorbericht zur Sendung.

 


  1. hier war leider eine Übertragungsstörung []
  2. Sie spielen offenbar auf den kleinen Eklat bei „Menschen bei Maischberger“ im Oktober 2007 an, wo sie mit ihrem Ufo-Gequassel Joachim Bublath vertrieben hat; siehe z.B. SZ. []