Monatsarchiv:

Juli 2008

Projekt 52 Woche 31: Wertvoll

Das Thema der Woche 31 in Saris Foto-Projekt 52:

Wertvoll
Projekt 52 Ein Themenbeitrag von Jü und sie hat sich unter dem Stichwort vorgestellt, dass Ihr uns zeigt, was für Euch einen großen Wert hat. Das kann materieller, aber auch persönlicher Natur sein. Was ist Euch im Leben besonders wichtig? Zeigt es uns!

Mein Foto zeigt, quasi symbolhaft, das Materielle (was nicht heißen soll, mir wäre nur das Materielle wertvoll):

31: Wertvoll

Woche 31: Wertvoll

Der materielle Aspekt dieses Themas: Ein 3,27 Gramm „schweres“ Goldnugget aus Kanada (sagt das Zertifikat, selbst geschürft hab ich’s nicht…).


Stöckchen auf dem Plattenteller

Wörtlich genommen wäre das irgendwie keine gute Idee. Aber es geht ja nur um ein musikalisches Blog-Stöckchen vom tonnendrehenden Biotechpunk mit den Regeln:

  1. Stöckchen fangen und festhalten
  2. Fragen beantworten
  3. Auf flickr unter den Creativ Commons zu neun der eigenen Antworten aussagekräftige Bilder heraussuchen (Warum aus den Creativ Commons? – Weil man die Bilder unter dieser Lizenz weiterverwenden darf, oder?)
  4. Den Link der Bilder in der Mosaikvorlage eingeben (3×3, deswegen neun Bilder)
  5. Beitrag mit dem entstandenen Mosaik posten
  6. An irgendwem weitergeben, das Stöckchen, irgendwem mit gutem Musikgeschmack
  7. Veröffentlichen und freuen

Dann fangen wir gleich mit dem Bilder-Mosaik an:

Plattenteller-Mosaik

Fotos: 1. The house with the moss green paint., 2. Left-Face, Scarecrow!, 3. Night at the Opera, 4. Queen Victoria, Cunard’s newest cruise ship, 5. Get a grip Sudan, get a grip, 6. Rendezvous 4, 7. [It´s a kind of magic ], 8. Made in heaven…, 9. yeah fly high baby yeah

Und jetzt die beantworteten Fragen – ja, ich hab’s absichtlich etwas Queen-lastig gemacht. ;)

Weiterlesen »

Musik-Quiz 25

Willkommen zum neuesten Musik-Quiz… heute geht’s wieder darum, Textzeilen zu erraten (und natürlich den Song, in dem sie vorkommen, und den Künstler/die Band dazu). Ich hab ein paar Bilder für verschiedene Zeilen vorbereitet, die dann nach und nach kommen, bis das Lied erraten ist (aber wie ich euch kenne, braucht ihr die gar nicht alle) – und ihr könnt natürlich auch Fragen stellen…

Also, zu welchem Song gehört/gehören die hier dargestellte(n) Textzeile(n)?

Musik-Quiz 25a

PS: Ich hab heute nur bis ca. 18h Zeit, also beeilt euch. Aber auch nicht so sehr, dass es schon in wenigen Minuten gelöst ist… :) ← Dave, kannst du nicht lesen? ;)

Gelöst von Dave: „The Joker“ von der Steve Miller Band mit der Zeile

Lovey-dovey lovey-dovey lovey-dovey all the time

Die beiden anderen Bilder, die ich für andere Zeilen dieses Liedes vorbereitet hatte, will ich euch natürlich auch nicht vorenthalten:

Musik-Quiz 25b
Musik-Quiz 25c

Tja, das war’s leider auch schon für diese Woche…

„Das Geheimnis der Zauberhände“

zwei Hände Der zweite Teil der Artikelserie über (das) „Wunder Heilung“ der Fernsehzeitschrift HÖRZU, auch online komplett verfügbar, inklusive Kommentar-Möglichkeit.1 Mein Beitrag zum 1. Teil findet sich » hier.

In diesem Teil darf der ehemals krebskranke Autor, Georg Francken, nun von seinen eigenen Erlebnissen in Brasilien berichten – was natürlich auch bedeutet, dass es noch subjektiver und noch unkritischer wird, und auf die Erwähnung des Placeboeffekts, die schon im ersten Teil gefehlt hat, darf man erst recht nicht hoffen. Ist ja wahnsinnig ausgewogen, diese Serie… und auch wenn man die Hoffnung nicht aufgeben soll, irgendwie glaub ich nicht so recht, dass das in den nächsten Wochen besser wird.

Therapie mit Magie: In Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern befragen Heilerinnen gern die Karten, um in die Zukunft zu sehen.
(Bildunterschrift, nur im Heft)

Klar, warum etwas auslassen, lieber gleich mehrere esoterische Angebote vereinen. Wie meinte der Taxifahrer in Franckens Geschichte:

Christopher schüttelte den Kopf: „Ihr seid doch verrückt, ihr Europäer“, sagte er immer wieder. „Kommt von weit her, um ein bisschen Zauberei zu erleben. Und glaubt noch daran!“ Dass auch viele seiner Landsleute auf diesen „Zauber“ vertrauen, verschwieg er. Rituelle Handlungen, Wahrsagen, Geisterbeschwörung und Handauflegen stehen bei den Brasilianern hoch im Kurs.

Beim Satz über die Landsleute kann ich Herrn Francken sogar mal zustimmen… Was geschah also in Brasilien?

Die kleine, unscheinbare Frau hatte nur kurz gefragt, wie es mir ginge. Dann hatte sie ein paar Karten gelegt, sie gedeutet – und war unvermittelt in Trance gefallen. […]
Sie kam auf [m]ich zu, berührte meinen Kopf. Eine Woge von Energie strömte durch mein Gehirn, raste dann die Wirbelsäule hinab. Mir wurde heiß. Du wirst Fieber bekommen, sagte sie noch, dann wachte sie abrupt aus der Trance auf. […]
Am nächsten Tag schüttelte mich übrigens heftiges Fieber. Fast eine Woche lang hielt es an. […] Ich glaube, es war der Moment, in dem ein Körper begann, sich selbst zu heilen.

Schön für ihn. Wirklich. Aber was beweist diese Anekdote, was lernen wir wirklich daraus?

  • Dass die Brasilianerin Heilenergien ausströmen und in die Zukunft sehen kann? Nein.
  • Dass sie eine gute Show2 abziehen kann, die Leute, die sie glauben wollen, beeindruckt? Ja.
  • Ob sie es selber glaubt? Gut möglich.
  • Dass der menschliche Körper sich besser heilen kann, wenn man an eine Heilung glaubt? Sieht so aus.
  • Dass die Hörzu unkritisches Esoterik-Geschwurbel als Versuch, „Antworten zu geben“3 und „Alles über Wunderheilung“4 zu berichten, verkaufen will? Scheint mir so…

Noch zu ein paar Kommentaren:

Anja S.N. (#48) zur Fernheilung per Telefon:

Nun frage ich mich warum per Telefon… Jede Form von Elektrizität oder Elektromagnetischer Strahlung können störend auf das aussenden von Heilenergien wirken

Strommast Wie ich dort auch schon geantwortet habe (#51):

Wenn „Heilenergien“ durch Elektrizität und elektromagnetische Strahlung gestört werden, was ist dann mit den Unmengen an Stromkabeln, Rundfunk-, Handy-, Satelliten- usw. -wellen zwischen Heiler und „Empfänger“? :)

Warum nicht das Telefon verwenden, so kann man dem „Empfänger“ viel leichter einreden, was er glauben soll…

Und Walter E. (#58) verwechselt die Heiler, die mystische Heilung versprechen, mit der Telefonseelsorge:

Wenn ein verzweifelter Mensch die Telefon-Seelsorge in Anspruch nimmt und Hilfe findet ist dass ein toller Erfolg. Und dass wird jeden Tag vielfach erlebt trotz Elektrosmog. So kompliziert wie oft dargestellt ist Heilung nicht.

Mit dem letzten Satz (Hervorhebung von mir) hat er unbeabsichtigt sogar recht, wie ich finde: Denn jede solche Heilung geht nur durch den Glauben des Patienten daran – ein Heiler sendet genausowenig Energie aus wie ein Telefonseelsorger, er behauptet nur etwas anderes. (Zumindest wenn sich der Telefonseelsorger nicht auf „göttliche Hilfe“ versteift.)

Und die christliche Fraktion kam in Form von Renate P. (#67) auch schon vorbei, die davor warnt, auch der Teufel würde Wunder bewirken, und die Leser in einem Absatz gar anbrüllt5:

JEDER; DER ZU EINEM HEILER GEHT; DER NICHT AUSDRÜCKLICH IM NAMEN JESU CHRISTI DIE KRAFT GOTTES ZUR HEILUNG ANRUFT; BEGIBT SICH AUF “OKKULTE WEGE2 UND ZAPFT DIE KRAFTQUELLE SATANS AN; UND WIRD DIE DARAUS ENTSTEHENDEN NEGATIVEN KONSEQUENZEN (DES GÖTZENDIENSTES) ENTWEDER SELBER ODER IN DER FAMILIE TRAGEN MÜSSEN! DER WIDERSACHER GOTTES VERSUCHT UNS MENSCHEN IN DIE KNECHTSCHAFT; BINDUNGEN UND SÜNDE ZU FÜHREN; DAMIT ER UNS BEHERRSCGHEN KANN!

Und wie wollen diese Heilandsheilergläubigen erkennen, ob sie nicht von einem „teuflischen Heiler“ geschickt getäuscht werden, indem er einfach behauptet, „göttliche Heilkraft“ weiterzugeben?
:shake:

Naja, jeder Wunder- und/oder Gott- und/oder Esoterikgläubige schafft sich so seine eigene Welt, mit Logik kann man da wohl wenig ausrichten…

Genug für heute.6

 


Linktips:


Foto Hände: shlomaster/sxc; Strommast: leefis/sxc

 


  1. Auch wenn kürzlich zwei weitere kritische Kommentare kamen (#74 und #75), wäre etwas Unterstützung dort vielleicht nicht schlecht… []
  2. mehr im Artikel, ich hab nicht alles zitiert []
  3. Editorial Teil 1 []
  4. Hefttitel bei Teil 1 []
  5. die Großschreibung, in Mails und Foren meist mit Schreien gleichgesetzt, kann natürlich auch ein Versehen gewesen sein []
  6. Und auch genug mit den Fußnoten, das waren schon wieder recht viele… ;) []

Ein schrecklicher Luftsturz

Ein typischer 419-Scam (Vorschussbetrug), den die Scammer maschinell ins Deutsche übersetzt haben – mit den typischen lustigen Ergebnissen… (die interessantesten Passagen hab ich wieder unterstrichen und so manches kommentiert).

Mail von Frau Hannalore Warner aus den USA !!!

Guten Tag ,

Bitte nehmen Sie meine aufrichtigen Entschuldigungen an, wenn meine E-mail Ihre persönliche Ethik nicht trifft oder wenn meine Deutschkentnisse nicht so gut ist.

Oh, kein Problem, meine Ethik erlaubt das Sichlustigmachen über Müll wie den deinen.

Vor einer Monate habe ich Ihnen diese Mail per Post {durch das United States Postal Service USPS} gesendet,aber vielleicht haben Sie es nicht bekommen,oder Sie haben Ihre Postkaste nicht nachgeschaut,deswegen kontaktiere ich Ihnen nochmals per E-mail.

Kontakt zwischen verschiedenen Kasten sind nicht gestattet, ich konnte also meine Postkaste nicht nachschauen.

Für ich weiß, dass dies wie ein vollständiges Eindringen zu Ihrer Ruhe scheinen kann, aber zurzeit ,dies ist meine Option für Kommunikation zu Ihnen. Dies könnte fremd oder wahrscheinlich unwahr scheinen,wegen der Hoehe von Ausschuss E-mail,die wir täglich empfangen,

„könnte“?

aber ich glaube, dass dies noch der echteste Weg ist,einen wahren Charakter zu kontaktieren.

Sagen wir so: Wer auf sowas antwortet, ist dumm oder hat keinen guten Charakter.

Ich heisse Frau Hannalore Warner {eine amerikanische Frau,aber habe in Deutschland bei der Otto von Guericke Universitaet in Magdeburg Deutschland studiert,deswegen meine kleine Deutschkenntnisse},

Jetzt beleidige doch die Universität nicht, indem du ihr die Schuld an deinen Deutschkenntnissen gibst!

Weiterlesen »