Digitale Sand-Kunst

…oder doch nur eine Spielerei für zwischendurch… Erstmals bei Geht mal gar nicht! gesehen, dann auf der Wiese, und da dachte ich mir, „verkünstel“ ich mich halt auch mal mit dem virtuellen Sand, den man in verschiedenen Farben bei thisissand.com herabrieseln lassen kann.

Das kam (nach der ersten Test-Spielerei) dabei heraus (anklicken für große Ansicht):

thisissand 1 thisissand 2 thisissand 3

Nachtrag 16:27 Uhr:
thisissand 4
(Im Kleinformat sieht’s irgendwie besser aus.)

In deren Galerie finden sich auch (neben viel Banalem) noch weitere (und bessere) „Gemälde“…

2 Kommentare
1 Trackback

  1. t

    Kennst Du noch diese Teile, wo Kunstsand in verschiedenen Farben zwischen zwei Plexiglasscheiben gefangen gehalten wurde? Sorry für die sonderbare Formulierung, ich schlafe wohl noch! Man konnte durch Schütteln oder einfaches Wenden bezaubernde Muster herstellen. Das erinnert mich ein bißchen daran. Nur, wie alles im Web…jetzt ist es virtuell, kann viel mehr und sieht in diesem Falle (leider) doch nicht viel besser aus. Das Bild mit dem Mond gefällt mir. :)

  2. c

    Ja, kenn ich durchaus, diese „echten“ Sandbilder (auch wenn ich nie selber eins hatte) – dürfte durchaus die Inspiration des thisissand-Betreibers gewesen sein, nur kann (und muss) man hier eben den Sand selbst zusammensetzen, was doch nicht ganz einfach ist.

    In deren Galerie (am besten rechts oben auf „Sort by view count“ klicken) sind schon einige tolle, aufwendige Bilder dabei (und, naja, auch pubertärer Pseudo-Spaß)…

Schreibe einen Kommentar an cimddwc

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>