Ein Geist huscht durchs Zimmer

Da ist mir vorgestern Abend aber ein unheimlicher Schnappschuss gelungen – passend zum Thema der Woche 29 in Saris Foto-Projekt 52:

Schnappschuss
Projekt 52 Wikipedia sagt „Der Begriff der Schnappschussfotografie bezieht sich in der Fotografie auf eine weite Palette von Arbeiten, die sich zumeist mit der Darstellung von Motiven ohne gesondertes vorheriges Arrangement auseinandersetzen.“ Und ich sage: Das Thema schrängt Euch so gut wie gar nicht bei der Motivwahl ein, wichtig ist nur, dass Ihr diese Woche spontan seid, nichts arrangiert, nichts zurecht legt usw., sondern einfach mal wild aus der Hüfte zum Beispiel knippst. Keine perfekten Fotos, sondern einfach mal absolut lebendig!

Einschrängen will ich mich nun wirklich nicht lassen! Was auch immer das bedeutet. ;) Eingeschränkt dürfte mein Motiv jedenfalls nicht sein, nur hinsichtlich der Lebendigkeit hab ich so meine Zweifel:

29: Schnappschuss

Woche 29: Schnappschuss

Ist es nicht unheimlich, wie dieser Geist im Haus gegenüber flach durchs Zimmer gleitet?

.
.
.

:loll: Okay, es ist natürlich kein Geist, sondern eine Langzeitbelichtung (25 Sekunden) mit Spiegelungen von Straßenlampen und Schaufenstern in einem (dunklen) Fenster, als ein Auto vorbeigefahren ist…

Hier ist das ganze Bild mit dem Fenster daneben:

29b: Schnappschuss


8 Kommentare

  1. du hast Schuld, wenn ich heute Nacht davon träume;-)

  2. Muss ja kein angsteinflößender Traum sein :mrgreen:

  3. Absolut fantastisch! Obwohl ich 25 Sekunden nicht mehr als „schuss“ bezeichnen würde ;-)

  4. Och, es gibt auch lange Schüsse. Mit Raketen und so. ;)

  5. Super Schnappschuss! Und so gruselig :mrgreen:

  6. :danke:

  7. Hallo Projektler,

    du scheinst ein sauguter Fotograf zu sein!
    Bingo! Dein Foto gefällt mir am Besten, tolle idee.

    Liebe Grüsse//Erika

  8. Danke für das Lob – aber es ist auch irgendwie wie mit dem blinden Korn, das zufällig beim Rumexperimentieren ein Huhn findet (oder so ähnlich). :)

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>