„Tschüss und Tschuldigung“ ← nur ein Zitat, keine Angst!

Neulich im Feedreader1, nach nur rund 30 Wörtern Beitragstext:

[Nur noch ’n kleiner Appetizer als Feed. Tschüss und Tschuldigung an alle Feed-gern-Leser!]

Feed-Tasse Nun noch ’n Feed weniger im Reader. Tschüss von einem Feed-bisher-gern-Leser!

Es gibt nur wenige Blogs, die es schaffen, trotz gekürzten Feeds weiter von mir abonniert zu werden… aber auch ihr seid „gefährdeter“ als andere. :)

Es kommt auf jeden Fall durchaus vor, dass ich weniger von euch lese, als wenn euer Feed ungekürzt wäre, weil ich eben nicht auf jeden Beitrag klicke. Ist ja auch eine Frage der benötigten Zeit. Vor allem, wenn man im Kurztext nicht wirklich erkennt, worum es überhaupt geht oder was einen erwarten könnte (was natürlich auch von dessen Länge abhängt; ein Blog z.B. hatte da früher nicht mal eine ganze Zeile). Wollte ich nur mal erwähnt haben…

Oder wie haltet ihr es mit gekürzten Feeds?2


Feed-Icon vom Smashing Magazine

 


  1. wer mit dem Begriff nichts anfangen kann: siehe Wikipedia []
  2. Ja, das ist die typische „Frage am Ende des Beitrags, die um Kommentare bittet“. ;) []

16 Kommentare
4 Trackbacks

  1. bd

    Bis vor kurzem hatte ich dazu ein widersprüchliches Verhältnis: Ich habe selber einen gekürzten Feed angeboten, aber als Leser deutlich nicht gekürzte Feeds präferiert. Irgendwann habe ich dann die Konsequenz gezogen und veröffentliche seitdem die gesamten Artikel im Feed.

    Entgangene Werbeeinnahmen brauche ich nicht zu fürchten, da es sowieso keine Werbung gibt. Und das Ego … kann sich jetzt beruhigen. Wenn keine Besucher auf die Seite kommen, könnte es ja immerhin sein, daß sie den Feed lesen oder so …

    Also: Weg mit den gekürzten Feeds!

  2. S

    Gekürze Feeds nerven. Die Lese ich vll weil ich die Seite mag aber nur wenn der Artikel und die Einleitung dann wirklich gut ist gehe ich auch auf die Seite und lesen den Beitrag zu ende und kommentiere eventuell. Ich habe nicht so viele Feeds aboniert, doch ich lese lieber die ganzen Artikel, dann kann ich immernoch auf die Seite gehen zum kommentieren.

    Genauso nerven mich perrsönlich aber auch Startseiten die nur die Einleitung zu einem Artikel anbieten.

    Und Seiten auf denen ich nur kommentieren darf wenn ich mich da anmelde. Habe kein interesse mich auf 500 verschiedenen Blogs anzumelden.

    Und ich habe gerne das Benachrichtigungsplugin auf den Seiten bei den Kommentaren, ansonsten komme ich nicht wieder. Ich gucke nicht nach ob mir da jemand anwortet, dafür fehlt mir die Zeit.

  3. c

    Buntklicker, seit ich das bei dir bemerkt habe, hab ich dich auch wieder abonniert. :) Fehlt noch deine Startseite, um Sebastian nicht zu nerven. ;)

    Sebastian, bei der Anmeldung stimme ich dir zu, und auch die Mail-Benachrichtigungen finde ich gut. Bei den meisten Kommentaren, wo das nicht angeboten wird, nehme ich aber die Seite eine Zeit lang in einen Bookmark-Ordner auf, um immer wieder mal nachzuschauen (finde ich irgendwie praktischer als Kommentarfeeds, weil da der Beitrag auch gleich mit verfügbar ist).

  4. S

    Also, solange der Feed dann wenigstens komplett ist stört mich die Startseite nicht so sehr. Denn ich lese die meisten Beiträge zuerst über den Feed und wenn die gut sind gehe ich dann auf den Blog.

    Gute Idee,das mit den Bookmarks, das sollte ich mir mal merken, denn über den Kommentarfeed ist das doch ein wenig nervig.

  5. M

    2 Ich sag nix! ::D:

  6. O

    Gekürzte Feeds fliegen bei mir auch aus dem Feedreader.

  7. c

    Michael, man merkt, dass du kein Politiker bist – dann hättest du nämlich mindestens 1000 Wörter verwendet, um nix zu sagen. ::D:

  8. M

    Ja stimmt, das wäre auch eine Möglichkeit gewesen, aber […]

  9. J

    Gekürzte Feeds? Nein, Danke! (Es gibt ein Blog, das ich trotzdem noch abonniert habe, obwohl es mich nervt. Aber es ist einfach zu gut!)

    Gekürzte Beiträge? Bitte nur in Ausnahmefällen!

  10. c

    Schön zu sehen, dass ich da nicht der einzige bin. :mrgreen:

  11. bd

    @Sebastian: Ab sofort gibt’s bei mir auch die volle Dröhnung auf der Startseite. Bitte schön! :)

  12. S

    Ich persönlich finde das es besser aussieht. @ Buntklicker.

  13. T

    Kurze oder lange Feeds – einerseits eine Frage des persönlichen Geschmacks. Andererseits ist es schon richtig, dass der „Umweg“ über den Blog Zeit kostet, Zeit die nicht jeder hat wenn er relativ viele Blogs liest!

    Ich persönlich habe den vollen Feed in der Auslieferung. Ich vertrete die Ansicht, dass mein Blog nicht von Werbung lebt, also von Pageviews etc. und somit es nicht entscheidend ist was die Besucherzahlen sprechen. Wichtig sind mir die Leser als solches!

    Und ob Kommentare abgesetzt werden oder nicht beeinflusst auch ein gekürzter Feed nicht. Manche glauben ja, jeder der auf den Blog kommt um den Gesamttext zu lesen kommentiert vielleicht. Ich halte es für einen Irrtum. Wenn ich etwas dazu sagen möchte, dann komme ich auf den Blog auch bei vollem Feed.

    Aber eben jeder wie er meint ;-)

  14. c

    Dem kann ich nicht widersprechen. :)

  15. jL

    Soll ich jetzt auch noch meine Zustimmung abgeben?! Neulich hat ein sehr guter Musikblog auf gekürzte Feeds umgestellt und dann habe ich zum ersten Mal kommentiert (um meinen Unmut auszudrücken), doch leider war da die Entscheidung kommerziell begründet. Dort abonniere ich zwar noch, weil die Artikel gut sind, aber ich lese sehr viel weniger die kompletten Artikel. Bei privaten Blogs dagegen bin ich weniger zimperlich, denn wie Sebastian (3) schon schrieb, müssen die ersten paar Zeilen schon wirklich gut sein.

    Zu den ersten Bookmarks in den ersten Kommentaren:
    Sowohl bei Firefox als auch bei Opera kann man das Lesezeichen schnell in die Leiste oben ziehen. Hat auch den Vorteil (zumindest bei Firefox), dass man per Synchronisierungsaddon auf mehreren Rechnern die Kommentare verfolgen kann.

  16. c

    Soll ich jetzt auch noch meine Zustimmung abgeben?!

    Und wenn ich jetzt nein sagen würde? ;)

    Übrigens kann man bei Firefox Lesezeichen auch beliebig ins Bookmark-Menü hinein und darin herum ziehen (die Lesezeichen-Symbolleiste ist bei mir ausgeblendet) – ziemlich praktisch.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>