Oooh, es tut ihm ja sooo leid…

Bild 175-04413 …er konnte es ja nicht ahnen, dass seine „Meinung eines Nicht-Historikers“ der Kirche und den Holocaust-Opfern und -Überlebenden sooo großen Schaden und Schmerzen zufügen würde, nein, das konnte ja niiiemand ahnen…

Richtig erkannt, hier geht’s um den nächsten Akt im katholischen Wintertheater um den rekommunizierten Holocaustleugner Richard Williamson und die vatikanischen Reaktionen: einen „Entschuldigungsbrief“ von Williamson, siehe bei Zenit.org im englischen Original und in der Übersetzung.

Hör mal, Richie, niemand muss ein Historiker sein, um weit verbreitete Fakten zu kennen und richtig einzuschätzen, und auf die angeblichen „Belege“ eines einzigen holocaustleugnenden Pseudohistorikers vor zwei Jahrzehnten verlässt man sich schon mal gar nicht. Außer natürlich, man will antisemitisch sein.

Was, du willst erstmal die Fakten prüfen? Dir ist (mindestens) 20 Jahre lang nicht aufgefallen, wie daneben deine Ansichten und diese angeblichen „Belege“ sind, und wir sollen dir abnehmen, dass du jetzt gründlicher bist? Reine Ausflüchte und Zeitschinderei. Bestenfalls.

Und dann nach Aufforderung der übergeordneten Hirten, die Aussagen zu überdenken, „weil ihre Konsequenzen so schwerwiegend waren“ – ach, nur die Konsequenzen? und was ist mit dem Gedankengut selbst? – und „Verantwortung für das verursachte Leid“ zu übernehmen, ohne auch nur andeutungsweise nämliches Gedankengut selbst zu überdenken und zu berichtigen – das soll eine Entschuldigung sein? Lachhaft! Da kann man noch so sehr „vor Gott um Vergebung bitten“.

Dann lehnen wir uns mal zurück und sehen zu, wie sich das Theater weiterentwickelt… Popcorn gefällig?


Foto: Bundesarchiv (s.Wikipedia; CC-Lizenz)

1 Kommentar

  1. S

    Mir tut es auch leid, aber nicht das dieses arme Schäfchen sich geoutet hat sondern das immer noch Menschen sich solchen Pseudofakten hingeben.

    Je öfters der Holocaust, oder die Shoah geleugnet wird umso mehr bleibt bei den Menschen in den Köpfen hängen.

    In einer Zeit in der die letzten Überlebenden und Zeitzeugen langsam sterben finde ich besorglich das immer mehr versuchen irgendwas am Holocaust zu leugnen.

    Manche leugnen ihn komplett andere wollen nur an den Opferzahlen mal nachrechnen und und und.

    Und dann kommen so Pseudowissenschaftler und haben immer wieder Beweise.
    Gemischt immer schön in den Verschwörungstheorien und dergleichen.

Schreibe einen Kommentar an Sebastian

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>