Projekt 52/15: Kontraste eines Fertig-Kaiserschmarrns

Das Thema der Woche bei Saris Projekt 52 ist „Kontraste“, und ich kombiniere das mit einem Fertiggericht-Erfahrungsbericht (reimt sicht – schön, nicht?):

15: Kontraste

Thema 15: Kontraste

Ein „Kaiserschmarrn“ von „Schwaben Speisen“ in Fellbach, der mir neulich als neues Angebot im Supermarkt-Kühlregal aufgefallen war1, und ich dachte mir, den kann man ja einmal probieren. „Mit Früchtekompott und Vanillesauce“ – es gab noch eine andere Variante, die ich mir nicht gemerkt habe –, zubereitbar in Mikrowelle oder Pfanne; ich hab mich für ersteres entschieden, schließlich geht’s ja auch um die „convenience“ (und die Vanillesauce kann man ja nicht mal in derselben Pfanne wie den Schmarrn erhitzen).

Und bei dem einem Mal Probieren wird’s auch bleiben. Dass Fertiggerichte in der Realität nie so gut aussehen wie auf der Verpackung, ist ja ohnehin zu erwarten, und so ist der hier sichtbare Kontrast – links unten: verpackt und kalt (und ohne Blitz unter anderen Lichtbedingungen fotografiert); Mitte: erhitzt, ohne Folie; rechts: Umverpackung – auch kein Wunder. Eine so dicke, quasi würfelförmig geschnittene Teigware ist mir als Kaiserschmarrn allerdings noch nicht untergekommen… doch wie sieht’s mit dem Wichtigsten aus: dem Geschmack?

Nun, wo der (kulinarisch sicher nicht wirklich hochstehende) Kaiserschmarrn, den mein Metzger nebenan alle paar Wochen anbietet (hatte ich letztes Jahr gezeigt), auf jeden Fall das Prädikat „genießbar“ (im wörtlichen Sinne) verdient, kann ich diesen Fellbacher Fertig-Kaiserschmarrn höchstens als „noch essbar“ bezeichnen, und ich werd mir, ganz schwäbisch, den Kauf dieses Gericht künftig sparen.

Wertung: 1 Stern


 


  1. gut möglich, dass die ganze Firma nagelneu ist, wo deren (auf der Verpackung abgedruckte) Webdomain noch die Standard-Seite „Neue Internetpräsenz“ von 1&1 anzeigt []

6 Kommentare

  1. Und ich wähnte mich schon in Johann Lafers Koch-Blog!

  2. Hehe, schöne Idee und dafür dass du dich geopfert hast, ist immerhin noch ein Foto fürs Projekt rausgesprungen :)

  3. Guck dir mal diese Seite an:
    http://www.pundo3000.com/
    Das Projekt 1 zeigt ganz viele solcher vergleiche. Ich finde sowas irgendwie immer interessant.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>