Spät

Projekt 42 Mein nächster Beitrag zum Projekt 42 – bei dem die Teilnehmer mehr oder weniger spontan einen Text zu einem vorgegebenen, meist mehr­deutigen Wort schreiben sollen –, und in diesem Monat ist das Thema „spät“. Hier also ein paar wenig zusammenhängende Gedanken dazu…

 

Spät. Noch nicht so spät, dass ich ins Bett will. Gut, denn sonst gäb’s diesen Beitrag jetzt nicht.
Spät. Arbeitenderweise, Überstunden und so. Aber wenn was Wichtiges ansteht, tja…
Spät. Zu spät? Zumindest nicht der Beitrag, denn es ist ja noch im richtigen Monat.
Spät. Was für den einen zu spät ist, ist für andere noch rechtzeitig. (Wobei ich’s lieber pünktlich hab.)
Spät. In einem schwäbischen Restaurant sollte man jedenfalls nicht ‚s Bschdeck z’schpät bschdelln, sonst muss man mit den Fingern essen – zumindest wenn an diesem Zungenbrecher etwas dran wäre.
Spät. Manches, etwa ob man in einer Beziehung zueinander passt, sollte man lieber früher als später feststellen.
Spät. Doch ich blute tief drinnen.1
Spät. Ist es nur mein widerlicher Stolz?
Spät. Doch es macht mich so verrückt.
Spät. Ja, ich weiß, aber versuch nicht, mir einzureden, es wäre zu spät.
Spät. Doch du kannst nicht einfach das Licht löschen.
Spät. Ich lag falsch, doch ich werde lernen, es richtig zu machen.
Spät. So spät.
Doch es muss nicht zu spät sein.

 


  1. nein, nicht wirklich – diese und die restlichen Zeilen sind einfach ein Übersetzungsplagiat aus dem Lied, das unter dem Beitrag steht []

Keine Kommentare
2 Trackbacks

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>