WordPress: Beitragsabhängige Kommentar-Moderation

Nicht zuletzt dank toller Urteile aus Hamburg werden sich manche Blogger fragen, ob sie Kommentare generell erst nach Überprüfung freischalten sollen – was natürlich mehr Aufwand bedeutet und die Diskussion merklich behindern kann.

Eine Lösung wäre, nur bei potentiell problematische Kommentare anziehenden Beiträgen zu moderieren, was ich mir schon für meinen ersten Global-Scaling-Lottoprognosen-Artikel überlegt hatte – also hatte ich mich nach einem Plugin oder einer Einstellmöglichkeit dafür umgesehen, aber nichts gefunden. Also hatte ich mich im WordPress-Quelltext umgesehen, wo sich da was machen ließe, und diese Funktion erstmal in wp-includes/comment.php reingehackt – und jetzt hab ich ein kleines Plugin daraus gemacht.

Es ist zwar noch nicht so wahnsinnig komfortabel – man muss die IDs der betroffenen Beiträge noch direkt in die PHP-Datei des Plugins schreiben (was immer noch komfortabler ist als direkt die Kern-Quelltext-Dateien zu bearbeiten, gerade im Hinblick aufs nächste WordPress-Update). Wenn Bedarf besteht, kann ich vielleicht noch eine Optionsseite hinzufügen…

» Hier geht’s zur Plugin-Seite mit mehr Infos und dem Download-Link

3 Kommentare

  1. WG

    Hallo, sind mal wieder auf dem neuesten Stand auf deinem Blog. Speziellen Kommentar spare ich mir. So originell wie andere sind – da kann ich nicht mithalten. :itsgood: Tschüss

  2. EGP

    Könnte es sein, dass wir irgendwie verwandt sind? Grögels sind recht selten, mein Vater ist jedenfalls der Anton. Ich würde mich um eine Nachricht freuen.

    viele Grüße

    Ellen Grögel-Porps (Putzi)

  3. c

    Ich kenne außer den Grögels in Heilbronn jetzt keine weiteren, von daher könnte ich auch nur spekulieren – mein Vater kam in den 50-er Jahren mit Eltern und Schwester aus Oberschlesien (sein Vater hieß auch Anton, ist aber schon ein paar Jahre tot und steht als ehemaliger Heilbronner sicher nicht in Kassel im Telefonbuch ;) ).

    Ich glaub nicht, dass er noch was über weitere Zweige der Grögels weiß – ich erinnere mich jedenfalls nicht, dass er je was erwähnt hätte – aber ich werd mal nachfragen.

    Grüße,
    Andreas

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>