Geballte Werbung

Umschlag Huch, ein dicker Umschlag von einem unbekannten Absender im Briefkasten – mit etwas drin, das sich nach Plastik mit Aufblas-Ventil anfühlt. Ist das etwa wieder so ein Werbe-Gag mit mehr oder weniger nützlichen Gegenständen (wir erinnern uns da an die Rasierer-Billighandy-Zahnbürste-Päckchen-Kampagne für irgendwas von Tchibo, die dann von anderen „gekapert“ wurde), bei dem der Absender hofft, möglichst oft auf möglichst vielen Blogs erwähnt und verlinkt zu werden? Sollen wir ihm den Gefallen wirklich tun?

Wer ist denn der Absender? Aha, ein Webhoster, den ich noch nicht kannte. (Also schon mal ein Ziel erreicht…) Mit 100% bei den Kundenbewertungen bei Webhostlist. Nun gut, da kann meiner, all-inkl.com [Partner-Link], auch mithalten. :)

Aber öffnen sollten wir den Umschlag natürlich schon, so neugierig sind wir dann doch. Was kommt zum Vorschein? Ein rot–transparenter Wasserball zum Aufblasen mit der Webadresse des Hosters drauf. Also schon mal alles andere als rätselhaft hinsichtlich der tieferen Bedeutung.

Der einzige Empfänger bin ich natürlich nicht: Das MoehBlog ist dabei, ebenso der(?) Blogspan, die NetzNews, und wer weiß, wer noch folgen mag.

Wie das Ventil einen so anschaut…

Ball

…es hat ja recht, so platt schaut kein Ball gut aus. Also tief Luft holen… … … und aufstehen (bei der Hitze!), die Luftballon-Pumpe aus dem Schrank holen, und:

Ball aufgeblasen

…so schaut’s doch gleich besser aus.

Besser übrigens als das dazugehörige Werbebanner auf deren Website:

Ball-Banner

„Sie sparen bis zu“ wieviel denn? Bis zu 0 € Einrichtungsgebühr? (Und ja, das ist ein statisches Bild, kein animiertes, das im Wechsel einen Betrag anzeigen würde.) Sollten sie vielleicht noch mal überarbeiten… Update 22:20 Uhr: Haben sie, wie ich grad gesehen habe: „bis zu 50%“.

Nun ja, danke für den Ball und dafür, ein weiteres Thema für einen Beitrag gehabt zu haben.
:bigsmile:

7 Kommentare
13 Trackbacks

  1. S

    :mrgreen: Denn hatte ich heute auch im Briefkasten. Wo die die Adressen immer herhaben ? ;)

    Nun warum nicht,jetzt habe ich einen Wasserball,obwohl mir der ohne Beipackzettel nicht immer direkt von selber erklärte,aber dafür war eine Webadresse druff,welche mir mehr verriet.

    Aber ich habe doch schon Webspace. Egal. Nun auch noch einen Ball und eigendlich eine originelle Werbung. Gezielt orientiert verschickt.

  2. c

    Anscheinend waren jetzt wir kleineren Blogger mal dran, was zu bekommen – passenderweise ein kleineres, billigeres Geschenk…

  3. O

    Ich auch. Mein Sohn hat sich gefreut.

  4. c

    Also doch nicht nur kleinere Blogs. :)

  5. P

    Solche Werbung bekomme ich nie obwohl ich sie gern hätte.
    Einen Wasserball kann man doch immer gebrauchen;-)

  6. p

    Ich frage mich auch, woher die die Adresse haben??? ;) So ein Mist nur, dass jede Website ein Impressum besitzt. Aber ich fands nett.

    Erst dachte ich greatnet, oh, was wollen die denn von mir – ich brauch kein Webhosting mehr? Aber ich war positiv überrascht. Mal sehen, ob weitere Agenturen auf so eine Idee kommen ;)

    Bald wird noch ein Notebook geschickt ;)

  7. c

    @“Plissee“: Vielleicht solltest du dann ein eigenes Blog aufmachen, anstatt nur Werbe-Links für einen Gardinen-Shop zu verbreiten. :mrgreen:

    @Paul: Ich fürchte, bei solchen Werbesendungen an viele Blogger wären höchstens papierne Notizblöcke drin…

Schreibe einen Kommentar an Plissee

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>