Warum sollte ich das wissen?

sex-do-not-disturb Die Süddeutsche bietet eine Klickstrecke mit dem Titel „10 Dinge… Was Sie schon immer über Sex wissen sollten – es mögen ja Dinge sein, die einen „überraschen werden“, aber wozu sollte man u.a. wissen sollen,

  • wie Stachelschweine sich bei der Paarung schützen;
  • dass ein amerikanischer Sexualforscher 300 Männer vor der Kamera masturbieren ließ, „um heraus zu finden, mit welcher Wucht männliches Sperma bei der Ejakulation herausgeschleudert wird“ – wobei das Ergebnis nicht mal erwähnt wird;
  • wie Sex am Morgen in Slowenien genannt wird?

Was bringt einem dieses Wissen? Nicht mal das „wissen wollen“ geht in den meisten Fällen über ein „aha – kurios – na und? – gleich wieder vergessen“ hinaus… Oder wie seht ihr das?


Foto: nevit/sxc

8 Kommentare

  1. b

    das will ich auch nicht wissen ;-)

  2. jL

    Also wenn nicht mal die Ergebnisse verraten werden…

    PS: freu dich schon mal auf tolle Suchanfragen!

  3. b

    Hauptsache, es wird geklickt. Was sonst sollte die Süddeutsche damit bezwecken? Werbewert …

  4. c

    Ob da wirklich noch tolle Suchanfragen dazukommen…?

    Klar, alle Klickstrecken sind darauf ausgelegt, viele Page Impressions und Werbeeinblendungen zu generieren – nicht zuletzt auch als Ersatz für die durch Werbeblocker entgangenen.

  5. R

    Hahnenfrühstück? Diese Slowenen war mir schon immer sympathisch. Nicht das ich diese verabscheuungswürdige Heuchelei nach Blogbesuchern auch noch unterstützen möchte, aber dieses Thema aufzugreifen sagt doch auch viel über den Blogger selbst :D

    • c

      …wer interessiert sich denn nicht für Sex…?

      Und dein Kommentar ist der 5000. (inkl. meinen eigenen und Trackbacks) auf meinem Blog!
      :danke:

      • R

        Der Papst? Ich fand es jedenfalls äußerst interessant, was die Süddeutsche Zeitung mittlerweile schon aufgreifen muss um ihre Leser zu halten. Der „Angriff“ auf dich ist selbstverständlich rein ironischer Natur und entbehrt jeder ernst gemeinten Grundlage, ich hoffe das ist auch so angekommen. Denn bei meinen weiteren Kommentare wirst du um diesen Unterton nicht drumherum kommen. Ich möchte ja schließlich noch den 6000. Kommentar schreiben. Achja: Bitte ;)

        • c

          So wie der Ratzi gegen alles Sexuelle, das nicht ausschließlich der Fortpflanzung dient, wettert, muss er sich für Sex interessieren. :mrgreen:

          (Und keine Sorge, was das Ankommen deines „Angriffs“ betrifft.)

Schreibe einen Kommentar an Robert

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>