Projekt 52/9: Vehikel

Das Thema 9. Woche in Saris Foto-Projekt 52:

Vehikel

Auch wenn der Begriff „Vehikel“ gern etwas despektierlich verwendet wird, im allgemeinen bezeichnet er eben doch nur ein Fahrzeug. Und so gibt’s hier ein Fahrzeug, das selbst in Modellform selten abwertend benannt werden dürfte:

09: Vehikel

Thema 09: Vehikel

Ein Lego-Modell, wie man sieht: Ein Ferrari 599 GTB Fiorano im Maßstab 1:10 aus 1327 Teilen, ca. 46 cm lang, Modellnr. 8145. Dauert schon einige Stunden, sowas zusammenzubauen…


Zugegeben, ein Griff ins Archiv (und damals noch mit der Hosentaschenkamera geknipst), aber im sonnigen Tageslicht sieht das Teil besser aus, und wer weiß, wann hier mal wieder die Sonne scheint. (Außerdem müsste ich jetzt erstmal zum Staubtuch greifen…)

9 Kommentare

  1. Ein scharfes Modell! Ich kann mir gut vorstellen, dass Du mit dem Zusammenbau Stunden zugebracht hast. Das hat bestimmt Spaß gemacht.

  2. Lego ist schon eine tolle Sache. Aus diesem Grund mochte ich Lego auch immer lieber als Playmobil. Hat bestimmt viel Spass gemacht das Modell zusammen zu bauen ;-)
    Viele Grüße
    Thomas

  3. Jemand hat Lego-Modelle mal mit gutem Sex verglichen: macht viel Spaß, ist aber zu schnell vorbei. :)

  4. (Gravatar)

    Ein tolles Vehikel!

    Aber das Bauen hat doch bestimmt Spass gemacht?
    Ich bin selbst ein wahnsinniger Legofan und bin froh einen Bub zu haben, der mich immer alles aufbauen/zusammenbauen lässt :mrgreen:

    Lieben Gruß
    Sandy

  5. Na, wenn du Lego mit Sex vergleichst, dann bau’s doch nochmals auseinander und wieder zusammen und wieder auseinander und wieder zusammen. So 5x am Tag – dann isses auch net so schnell vorbei ;-)

  6. Das Zusammenbauen, ja, das musste man schon andächtig langsam machen.
    Meine Brüder übrigens haben als Kinder den Begriff „kaputtbauen“ eingeführt:
    Einmal nach Bauplan, dann langsam wieder auseinander und eigene Kreationen entworfen ;-)

    • Sofort auseinandergenommen hab ich die Sachen damals nicht, aber nach einer gewissen Zeit waren natürlich Eigenkreationen angesagt. :) Heutzutage ist es aber eher eine Art Modellbau.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>