Frühlingsputz für alle Blogs, Feeds und Tweets

Werbung? [Monogamie-Selbstanzeige]

Wenn die Ablage auf dem Blog immer unübersichtlicher wird, der Server wegen vieler Besucher langsamer arbeitet und die Kommentar-Datenbank bis zum Rand gefüllt ist, dann wird’s Zeit für einen ordentlichen Frühjahrsputz durch die regelmäßigen Leser. Doch wer löscht schon gerne seine Lieblingsblogs aus dem Feedreader? Niemand! Deswegen heißt das Motto: Vorformulierte Werbetexte veröffentlichen statt die Leser mit originellen eigenen Beiträgen zu erfreuen.

Damit das „Putzen“ richtig Spaß macht, hat ein Fotoversand-Unternehmen als Frühjahrs-Aktion ebensolche Werbetexte samt zweier Bilder über einen Werbevermittler angeboten. Schließlich zeigen sich die schönsten Bilder und Texte immer noch am besten in jedem zweiten Blog. Wer die grosse Werbe-Aktion angehen will, kann sich über einen Geldbetrag in ungenannter Höhe freuen.

„Wir bedienen hiermit die Nachfrage der Kunden“, dürfte jeder Werbevermittler erklären. „Vorgefertigte Werbetexte zu veröffentlichen, ist bei den Bloggern gerade wegen des geringen eigenen Aufwands ein Thema. Dies zeigen auch die Nachfragevolumen bei uns“, so die Werbevermittler. Neben der attraktiven Bezahlung ist die Werbung auch absolut einfach: Die ausgesuchten Beiträge sind mit wenigen Klicks hochgeladen. Vorgefertigte Werbetexte können natürlich nur in den Standard-Formaten veröffentlicht werden, der Blogger kann lediglich den Beitragstitel variieren, sodass der Feed-Abonnent eine Sekunde länger nachdenken muss, bevor er den Beitrag schnell überspringt. Alle Beiträge werden dann auf hochwertigem Suchmaschinen gefunden (← dies auch zur Erklärung für diejenigen, die nicht wissen, worum’s hier geht).

Wer doch noch mehr aus seinen Beiträgen machen will, findet bei vorformulierten Werbetexten keinerlei weitere Ideen: Beiträge mit eigenen Bildern und Texten, Übersichtsseiten für die besten Beiträge auf einen Blick, Twitter-Einbindung für das perfekte Microblogging und vieles mehr muss man schon selbst anderweitig erstellen. Mit der neuen geldbringenden Werbeform können Werbebeiträge ganz einfach verbreitet werden. So macht Werbung richtig Spaß.


:engel: *räusper* Wie schon „pfiffigerweise“ im Dezember über eine Kampagne derselben Firma: Nichts für ungut, ich hab ja an sich nichts dagegen, wenn manche von euch solche unveränderten Werbeanzeigen veröffentlichen, es sind ja eure Blogs und euer Geld, das ihr dadurch verdient. (Wieviel eigentlich?) Aber erwartet nicht, dass die Leser angesichts der immer gleichen, vorgefertigten Texte Luftsprünge machen – eigene Reviews sind da schon abwechslungsreicher, individueller und lesenswerter. (Und etwas wie Gewinnspiele sind eh ein anderes Thema, da mache ich ja selbst auch ab und zu wieder mit.)


Foto (mit leerem Schild): cooljinny/sxc

7 Kommentare

  1. K

    Super! Schön, dass du so eloquent und mit Humor ausdrückst, was mir auch schon aufgefallen ist. :) Luftsprünge hab ich tatsächlich nicht gemacht und ein Fühjahrsputz in meinem Feedreader etc. steht wirklich so langsam bevor. ;)

    Und die „Monogamie-Selbstanzeige“ finde ich ganz besonders herrlich. :mrgreen:

  2. S

    Guter Artikel. Ich habe das Angebot auch vorliegen- Sind für den tonnendreher 6 Euro und dem biotechpuk ganze 4 €.

    Für ne Packung Kippen mache i´ch sowas aber nicht. Ohne einen gewissen Sinn und Mehrwert mache ich keine Werbebeiträge mehr.

    In einen Sideblog packen ist leider auch verboten bei trigami.

  3. c

    Danke, aber ich hab doch bloß die Vorlage etwas umgetextet. :mrgreen:

    Nun ja, allein wegen solcher Anzeigen fliegt kein Blog aus meinem Feedreader – es sei denn, sie kämen wesentlich häufiger als alle 4 Monate…

  4. S

    4-6 Euro für eine – wenn auch vorgefertigte und somit aufwandsfreie – Werbung sind wirklich nicht viel. Vor allen Dingen bringt es den Lesern nun überhaupt keinen Mehrwert.

    Meine Versuche z.B. einen Artikel aus dem Kleinmaschinenbereich zur Berichterstattung kostenlos zur Verfügung zu stellen blieben allesamt unbeantwortet – anscheinend gibt es also weit mehr Blogbetreiber die für eine monetäre Entlohnung im Wert eines 6-er Trägers Bier etwas vorgefertigtes Posten, als jene die bereit sind eigenen Content zu erstellen. Das zeigt sich – meiner Meinung nach – auch in immer kürzer werdenden Beiträgen die für „mehr“ dann auf ein Video oder anderes Projekt verweisen.

  5. S

    Die Mischung machts. Mal kann man Werbung schreiben, mal auch nur auf ein Video verlinken und mal nur 150 Wortebeiträge bringen.

    Dazu dann hin und wieder mal einen langen Beitrag ,oder nur Bilder. Jeder halt auch wie er mag.

    Vielleicht haben die anderen Blogs aber für die Vorgefertige Werbung auch mehr Geld gesehen, keine Ahnung.

    Was ist hierbei eigendlich mit Doppelten Content ?

    • c

      Fragt sich, wie Google es bewertet – bzw. ob es überhaupt allzu negativ auffällt –, wenn nur ein Beitrag unter vielen auf mehreren Blogs vorkommt. Genau wird man das wohl nie erfahren…

Schreibe einen Kommentar an Sven

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>