Sandiger Grünstreifen

Hier in Pfaffenhofen wurden kürzlich einige Grünstreifen bzw. -flächen neben Straßen statt mit Rasen mit Sand gefüllt und mit „widerstandsfähigen Stauden und Gräsern“ bepflanzt, was auch weniger pflegeaufwendig sein soll:

sand

Hoffen wir mal, dass da nicht allzuviele Leute durch den (im Vergleich zu Rasen mit festem Boden doch recht weichen) Sand durchlatschen oder -radeln und diese Flächen schnell genug dicht genug zuwachsen – aber nicht zu dicht, um als Müllsammler zu dienen…

5 Kommentare

  1. E

    Ich mag das nicht so gern. Sand ist staubig und Rasen macht einfach ein besseres Klima.

    • c

      Naja, die paar Quadratmeter…

      (Ein gutes Klima anderer Art macht es übrigens auch, keine kommerziellen Links zu verwenden…)

      • E

        Hi Andreas,
        klar, wenn’s nur eine kleine Fläche ist, macht das nicht viel aus, aber wenn die jetzt überall hin kommen, wirkt sich das schon auf das Klima (im Sinne von der Luft) aus. Ich finde da halt Rasen besser.
        Gruss,
        Elke
        (Kein Problem, du kannst den Link ja raus nehmen. Es ist halt die Website, auf der Du am meisten von mir erfährst.)

        • c

          Ich denke, wenn das erstmal weiter gewachsen ist, dürfte der Unterschied zu Rasen nicht so groß sein. (Außerdem gibt’s in der Umgebung noch mehr Rasen in Gärten und jenseits der Gehwege.) Naja, mal abwarten…

  2. r

    Sandiger Grünstreifen

    Seien wir mal ehrlich: Netter Scherz, doch mir zu pejorativ.

    Ziemlich verräterisch auch der unverhohlene Querverweis mit dem Datum: „23.05.“ Eine erneute Reinkarnation des Poeschen Briefthemas. Ein Wink mit dem Zaunpfahl – ach, was sag ich, es fliegt ein Zaun in Richtung der IlluminatenVTler…

    Nein. Ein eindeutiges ´nicht doch!´ Selbstverständlich handelt es sich beim oben Abgebildeten um einen getreu der klassischen Maxime „Pferde zu Hufscharren“ entworfenen, begrünten Sandflecken, ´Die Wüste lebt´2.0, CO₂Aggregatoren der neuen Mittelklasse.
    Ein weiterer Meilenstein, der sich dem Klimawandel entgegenstemmt!

Schreibe einen Kommentar an rolak

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>