Schlagwort-Archiv:

Sprachmüll

Verhandlungstisch, das war, entschieden wir uns zurück –
Oder: Garbage In, Garbage Out

Bahnhof im Nebel Man nehme je eine Pressemeldung der Deutschen Bahn (vom 17.5.) und der GDL (vom 18.5.), verrühre einmal kräftig – soll heißen: immer abwechselnd ein Wort von der einen, dann von der anderen PM -, passe die Groß- und Kleinschreibung der neuen Satzanfänge an, lasse das Überstehende weg (wo eine PM länger ist) und schaue sich das Ergebnis kurz an.

Spaßeshalber übersetze man diese Mischung mit Google ins Englische, und weil das einem eh schon etwas spanisch vorkommt, gleich komplett ins Spanische. Und dann wieder zurück ins Deutsche, wir wollen’s hier ja lesen können.

Herausgekommen ist das:

Deutsch Zug DB ausgehandelten 20 Stunden boykottiert Verhandlungen über unsere GDL Initiative – und fand in Berlin Freitag Sonntag kommt von der Gewerkschaft Tarifverhandlungen einfach nicht die GDL Deutsche Bahn Pausen statt.

Confidential diese Gespräche wurden von eine „politische“ Gründe und Sonntagabend beendet – musste Ziel DB CHRO, Ulrich Weber: Jeder von uns legen den Grundstein „für einen größeren Bedarf für die Vereinbarkeit von einem Schiedsverfahren.“.

Brauchen wir speziell DB hat einen Tarifvertrag zur Schlichtung Anklage konstruiert und GDL wurden sie betäubt sie zieht Verhandlungen Samstag Arbeitgebern und 17.50 Uhr angehalten am Samstag und die Verhandlung brach daher.

Verhandlungstisch, das war, entschieden wir uns zurück.

Zuvor ein GDL schriftlich, verdreht die Tatsachen erklärt erklärte, dass die DB mit Sonntagsarbeit. Wir wollten nur in einigen Schlichtungsgesprächen fortgesetzt haben am Sonntag wollte verhandeln und aufgenommen 10 Stunden seine Ideen war, dass die Gewerkschaft zeigte keinen Inhalt. Arbitration er naht am Freitag und dann einfach nach Hause laufen vertraulich. Samstag

Ich musste mit der GDL mehr Stunden bevor wir wieder die 20 zu sprechen. Lokomotivführer Ziel war der Anrufer sprach mit einem Lokrangierführer nach Arbeitgeber.

Wenn wir feststellen, dieses Konzept, das DB hatte auch auf die u vorgelegt. Es ist ein. Pay, nur noch einmal rundet das Angebot „decodiert“ durch den Willen hatte. Professionelle Gruppe von sehr komplexen Arrangements, präsentiert Lokrangierführer mit.

Als es zu einer abschließenden Spiel Monatslohn auf der Grundlage der Mittelpunkte des Anstoßes. Flächentarifvertrag für die GDL Zugpersonal bezeichnet einverstanden, dass (Bura-ZubTV) Vorschläge und es sollte.

Nach Lage und intelligente Dokumenten hatte diese verweigert, dann aber dauerhaft geteilt die Überraschung einer Gesellschaft Maschinist zwei „politischen“ Ebenen in der DB, Gründe zu zahlen Defizit.

Denn angesichts dieser Mitglieder unserer Entwicklung war es der PP und spricht sich für die DB in der gesamten Zukunft der Vermittlung. Die Möglichkeit eröffnet CHRO Ulrich Weber: Die Zukunft „Wir“ müssen Nose „wird mehr als zahlen Short – Mediation.“.

Es wurde vorausgegangen sollte inakzeptabel.

Nach dem Vorschlag hatte keine Chance DB über eine gemeinsame Lohnerhöhung, oder reduzieren das Gespräch auf Arbeitszeiten oder Überstunden Grenze Prof. Klaus sprechen Bepler.

Anstelle der Suche nach dem Muster der explodier diese Vorschläge, wollte Verhandlungen beraten und gab die GDL. Ein Ort, über den Tag des Gerichts. Diskussionen und dann am Sonntag, April am Ende mussten sie weiterhin 10 zwei Zielgruppen Uhr abgebrochen.

Das ließ das Publikum war der Vorsitzende des GDL DB ziemlich leer.

Nun gut, so wahnsinnig informativ und verständlich klingt das ja nicht, aber wenn man bedenkt, wie gegensätzlich beide Seiten von den Verhandlungen des letzten Wochenendes „berichten“…

Wäre es juristisch eigentlich vertretbar, die Verhandlungsführer beider Seiten in einen Raum einzusperren und erst wieder rauszulassen, wenn sie sich geeinigt haben (und es bei fatalem Ausgang mit ihren Nachfolgern wiederholt)?

Verbesserungswürdig

Bei dieser Anzeige in der Mobilversion des Lego-Onlineshops sind gleich mehrere Dinge verbesserungswürdig:

1-0

  • Die Zählung;
  • die sprachliche Mischung mit „of“;
  • die Formulierung „Anzeige…“, offenbar eine zu wörtliche Übersetzung aus dem Englischen;
  • und dass es keine Sonderangebote gibt, denn von dieser Seite stammt dieser Screenshot…

Kann nicht als Spam werden

Spam? Yukk! Vorhin eine Spam-Mail erhalten für irgendeine angebliche Webinaranmeldung, bei der man nicht mal sieht, worum’s eigentlich geht – ein gewisser Jack Schwager wird in Fettschrift genannt, als wäre er was Besonderes, aber wer soll das sein? -, weil der wesentliche Inhalt offenbar in externen Bildern steht, und die lädt man natürlich nicht nach. (Okay, das erste Kleingedruckte klingt nach Finanzhandel-Disclaimer, immerhin ein Hinweis.)

Warum ich das hier erwähne, ist aber das zweite Kleingedruckte – sprachlich wie inhaltlich, naja, nicht extrem witzig, aber etwas kurios:

Diese Meldung wird vom MERCADO WEB gesendet und kann nicht als „SPAM“ werden, da sie deutlich Ihren Absender identifiziert. Der Empfänger kann jederzeit die Korrektur oder Löschung von Daten. Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten oder ändern Sie Ihre Registrierungsdaten möchten, klicken Sie bitte hier. Besuchen Sie Ihr Profil, Ihre Daten und einfach zu verwalten und einfach sagen uns die wichtigsten Änderungen. Alle Namen und Warenzeichen sind Namen und Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.

MERCADO WEB • Rua Nova de Alvites, 210 AI – 4400-514 – VNG [Eduardo Mota, directeur général]

Witz am Rande: da bei „klicken Sie bitte hier“ ist kein Link.

Wenn ich das „I“ bei „Ihren Absender“ mal klein schreibe: Welcher dreiste Depp kommt denn auf die Idee, dass (1) eine Mail mit Absenderangabe kein Spam sein könnte und (2) das mit „4400-514 – VNG“ eine sinnvolle, „deutliche“ Adresse wäre?

Spammerpack, elendes.


Foto (Orig.): Justin Hall – Fotolia.com

Deutsch retten?

Beim Hans gefunden: Die Anti-Denglisch-Webseite „Deutsch retten!“ (Achtung, Ton beim Klicken auf ein Wort! Rechts oben abschalten), bei dem man Wärter „adoptieren“ soll, d.h. mehr Ansporn bekommt, bestimmte deutsche Ausdrücke anstelle ihrer Denglisch-Äquivalente zu benutzen.

deutschretten

In vielen Fällen eigentlich keine schlechte Idee. Gerade im Business- und Management-Bereich, pardon, in der Geschäftswelt und vor allem in der Geschäftsführung kommen ja aberwitzige (D)Englisch-Häufigkeiten vor, und auch in anderen Bereichen finde ich die Sache in gewisser Weise unterstützenswert. Man muss nicht „downloaden“ statt „herunterladen“ sagen, den ohnehin nicht im Englischen verwendeten Begriff „Handy“ benutzen, und wer zum Teufel kommt auf die Idee, in einem deutschen Satz „round about“ zu sagen, wäre irgendwie sinnvoll?

Dass man aufpassen muss, einige Vorschläge auch im richtigen Zusammenhang zu benutzen, ist klar: „Training“ ist nicht nur die allgemeine „Körperertüchtigung“, nicht jedes „Interview“ ein „Vorstellungsgespräch“, nicht jede „Show“ eine „Sendung“; dass für „Check-in“ der Flughafen („Abfertigung“), für „Check-out“ aber das Hotel („abreisen“) herhalten müssen, von mir aus; wenn ich hier einen Beitrag „poste“, dann „verschicke“ ich ihn nicht; an PC & Co. kann ich auch auf eine Art „surfen“, die man besser nicht mit „wellenreiten“ übersetzt, etc. Aber so intelligent dürften die „Adoptiveltern“ schon sein. Und wenn ich als Queen-Fan Musik höre, dann weiß ich auch, dass da sicher nicht „die britische Königin“ spielt und singt.^^

Manche Vorschläge jedoch sind für den praktischen Nutzen einfach zu lang: „Blog“ – „Internettagebuch“? („Internet“ ist also akzeptabel? Und passt zu einem Blog wie meinem wirklich die Bezeichnung Tagebuch?) „Blind Date“ – „die Verabredung mit einem Unbekannten/einer Unbekannten“? „One-Night-Stand“ – „einmaliges sexuelles Abenteuer“? „Single“ – „eine allein lebende Person“? „googlen“ – „mit Google im Internet suchen“? Wer will da wirklich das Adoptionsversprechen, „es so oft wie menschenmöglich zu benutzen und den fiesen Denglisch-Ausdruck […] nie wieder in den Mund zu nehmen!“, dauerhaft einhalten?

Und bei aller Akzeptanz von Länge fehlt die Konsequenz – wo der Vorschlag, statt „USA“ immer „die Vereinigten Staaten von Amerika“ zu sagen1, schon lächerlich anmutet, soll man doch glatt „American Way of Life“ durch „die US-amerikanische Lebensart“ ersetzen. Also da ist „US“ auf einmal wieder okay, pardon, in Ordnung?

Bei manchem fehlen m.E. wesentliche Aspekte: „leasen“ ist nicht einfach nur „mieten“, da gibt’s schon einen Unterschied (man frage mal eine Autovermietung). „Bookmarken“ würde ich im Browser (und wo verwendet man das Wort sonst?) jetzt überhaupt nicht mit „markieren“ übersetzen. Bei „Pay-per-View“ – „Bezahlfernsehen“ fehlt der „per view“-Aspekt, und „arbeiten“ erfasst auch nicht alles, was bei „jobben“ noch mitschwingt. „Look-and-feel“ – „die Ansicht“? Okay, das ist der Look, aber was ist mit dem Feel? Na, und wann kommt der erste Shitstorm, äh, die erste Empörungswelle von Frauen, wenn man „Team“ immer durch „Mannschaft“ ersetzt?

„Profit“ – „Gewinn“? Gibt’s denn Leute, die das englisch aussprechen? (Naja, im Business-Bereich bestimmt…) Ansonsten kam der auf der zweiten Silbe betonte Profit eigentlich aus dem Französischen ins Deutsche. Wobei wir schon bei der nächsten Frage sind: Vor dem Französischen muss Deutsch nicht (mehr) gerettet werden? Jedenfalls soll „Fastfood-Restaurant“ durch „Schnellrestaurant“ ersetzt werden, und gegen die Branche im „Branchenwissen“ für „Know How“ scheinen die Autoren auch nichts zu haben.

Weil’s schon lange genug her ist, dass diese Wörter „eingewandert“ sind? Nun, aber wo will man die Grenze ziehen – wie viele Jahrzehnte sind akzeptabel, wann wird Denglisch einmal so akzeptiert sein wie heute Dfranzösisch (oder wie man das nennen mag)?

Ich finde, das ist auch nur eine Frage der Gewohnheit, und so sinnvoll es ist, den Sinn neuer Fremd- und Lehnwörter zu überprüfen, bevor man sich an sie gewöhnt – und da gibt’s auf der „Deutsch retten!“-Seite in der Tat viele Anglizismen, die man m.E. lieber wieder vergessen sollte -, so muss man auch nicht zwanghaft übers Ziel hinausschießen.

 


  1. ein eventuelles „Ju-Es-Äi“ könnte man aber durch „Uh-Es-Ah“ ersetzen… []