Schlagwort-Archiv:

Schule

Schaun mer mal?

Wie sagte John F. Kennedy doch 1961 so schön in seiner Rede vor dem US-Kongress:

I believe that this nation should wait and see how things turn out, maybe we’ll achieve the goal of landing a man on the moon and returning him safely to the Earth in several decades. Or maybe not, so what.
(Übersetzung: Ich glaube, diese Nation sollte abwarten, wie sich die Dinge entwickeln, vielleicht erreichen wir das Ziel, einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und sicher auf die Erde zurückzubringen, in einigen Jahrzehnten. Oder auch nicht, was soll’s.)

Schließlich kann man „doch gar nicht wissen, wo wann welcher technologische Quantensprung gelingt.“ Das sagt ja auch aktuell das Gesicht der FDP, Christian Lindner, zum Thema Klimaschutz und Schuleschwänzen.

Äh, halt, Moment! Das hat JFK ja gar nicht gesagt! Er war vielmehr etwas ambitionierter:

I believe that this nation should commit itself to achieving the goal, before this decade is out, of landing a man on the moon and returning him safely to the Earth.
(Übersetzung: Ich glaube, dass sich diese Nation dazu verpflichten sollte, das Ziel zu erreichen, bevor dieses Jahrzehnt vorbei ist, einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und sicher auf die Erde zurückzubringen.)

Also auf, Politiker, tut mal was – tut mal wirklich was – fürs Klima und für die Erde! Oder macht Platz für andere, die das wollen. „So lange das [Konkrete fürs Klima] nicht passiert, können wir nicht aufhören zu streiken“, sagt einer der Fridays-For-Future-Sprecher zurecht.

Hoffen wir mal, dass sich bald was tut in der Politik, auch wenn das bei manchen [zensiert] in den Regierungen etwas zweifelhaft scheint. Und diese FDP, die kann sich gerne den #NieMehr-Hashtags anschließen.

Wohlernährt?

Am Freitag war ich auf einem Treffen meines alten Gymnasiums für seine Ehemaligen, neuerdings und international auch Alumni genannt (von lat. ernähren, aufziehen). Und zwar für die Jubiläumsjahrgänge, die ihr Abitur vor 10, 20, 25, 30, 40, 50, 60 und 65 Jahren gemacht hatten.

img_0884

Ein durchaus interessanter Abend, den Lehrer und Förderverein organisiert haben: Es gab Führungen durch die Räumlichkeiten, wo man sehen konnte, was sich seit damals alles geändert hat (einiges) und was nicht (auch einiges), inklusive Einblick in die Lehrerzimmer, den man als Schüler eher selten hat, und das Büro der neuen Schulleiterin (seit einem Jahr im Amt). Es gab eine Gesprächsrunde über diverse schulische Themen, von Träumen und Alpträumen, die manche noch haben, über die Frage, ob man die eigenen Kinder auch auf diese Schule schickt oder schicken würde, nicht zuletzt auch wegen des vielleicht doch etwas höheren Anspruchs im Vergleich zu anderen Schulen (und wir reden hier eh schon von Baden-Württemberg) – wo ein Abitur noch was wert ist!^^ -, und zahlreiche Anekdoten. Und zum Schluss gab’s noch ein reichhaltiges Finger-Food-Buffet, kostenlos mit Bitte um eine Spende, der wohl die meisten nachgekommen sein dürfen – in der Mensa, die es zu meiner Zeit noch nicht gab.

Etwa 80 Leute waren gekommen, der älteste mit Abi 56. Mein Jahrgang war leider eeetwas unterrepräsentiert – außer mir hatten sich nur drei weitere angemeldet, und kein einziger davon war erschienen. Gut, wir hatten im Mai auch schon unser eigenes Treffen, es war freitags um 17 Uhr1, und generell waren ohnehin die älteren und jüngeren Jahrgänge stärker vertreten als die mittleren, aber trotzdem…

  1. um danach noch eine Gelegenheit für einen Weindorf-Besuch zu bieten []