Cormunalstichbriefwahl

Der Vollständigkeit halber kurz das Ergebnis der Stichwahl zum Landrat. Man könnte jetzt ausrufen: der Landkreis Pfaffenhofen hat einen neuen Landrat! – aber da der bisherige Amtsinhaber nicht mehr angetreten ist, ist das ziemlich trivieal. Immerhin: der neue Landrat kommt aus einer anderen Partei!

Gewonnen hat nämlich der Kandidat der Freien Wähler – der bisherige Zweite Bürgermeister der Stadt Pfaffenhofen – mit 51,5% zu 48,5% für den der CSU. Oder unter Brücksichtigung der 39,8% Nicht- und 0,4% Ungültigwähler mit 30,8% zu 29,0%. Mit 100% Briefwählern – wegen Corona gab’s ja automatisch Briefwahl für alle.

Immerhin ist man sich zum Schluss noch klargeworden, wie viele Gebiete es gibt, nachdem kurz vor Schluss noch an der einen Stelle von 101 und an der anderen von 102 die Rede war:

Am Ende hat man dann doch noch gemerkt, dass Baar-Ebenhausen doch nur 2 hat:

Das Lego-Haus der vielen C

Mein nächstes Häuschen ist fertig – mit Bestandteilen aus drei offiziellen Sets für die Inneneinrichtung:

Wir haben hier das Café namens Central Perk (aus der TV-Serie Friends), Nr. 21319

…das Chinesische Neujahrsdinner 80101

…und – zugegebenermaßen an sich wenig Stadt-tauglich – Teile aus dem Star-Wars-Set 75222 Cloud City von vorletztem Jahr in den restlichen Stockwerken:

Wie üblich alle Fotos bei Flickr, dazu die Themen bei 1000steine.de, Doctor Brick und Eurobricks.

Cormunalwahlen

SARS-CoV-2 als simple Tortengrafik Kommunalwahlen während der Corona-Pandemie – trotzdem stieg die Wahlbeteiligung von 58,8% auf 62,4%. Ob ohne Virus die 70% in Reichweite gewesen wären?

Der Briefwahlanteil war natürlich noch höher – 68,4% der Wöhler, 8689 von 12708 (wenn ich mich nicht verrechnet habe – eine fertige Zahl hab ich noch nicht gefunden). Letztes Mal waren’s 53,6%, schon angesichts der Riesen-Stimmzettel gerade beim Kreistag verständlich.

Der SPD-Bürgermeister – auch von den Grünen unterstützt – wurde mit 54,8% in seine dritte Amtszeit wiedergewählt, was allerdings ein Rückgang von den 63,4% vor 6 Jahren ist. Der CSU-„auf Augenhöhe“-Kandidat kam auf 34,4%. Bzw. unter Berücksichtigung der Nichtwähler sind wir bei 33,9% zu 21,3% – mit 4,7% für den ÖDP- und 2,0% für den FDP-Kandidaten. Alle Zahlen mit schönen Grafiken und einer Unterscheidung Urnen-/Biefwahl – wobei der CSU-Mann bei den Briefwählern ein paar Prozent besser war – finden sich hier.

Bei den 30 Sitzen im Stadtrat sieht’s so aus: Die CSU bleibt bei ihren 10 Sitzen, die Freien Wähler bei 5, ÖDP, FDP, und GfG bei 2, 1 bzw. 1. Dafür verliert die SPD 2 von ihren 9 Sitzen an die Grünen, die jetzt zu viert sind. Umwälzende Änderungen sehen anders aus…

Beim Landrat – wo der Amtsinhaber nicht mehr antritt – wird’s eine Stichwahl zwischen CDU-Mann Rohrmann (31,9%) und FW Gürtner (20,7%) geben, bzw. 19,8% zu 12,8% inkl. Nichtwählern; der Bürgerlisten-Kandidat kam auf achtbare 18,8% (bzw. 11,6%) – mit deutlich mehr Brief- als Urnenwählern (21,8% zu 12,0%). Details hier.

Und schließlich ist da noch der Kreistag mit seinen 60 Sitzen (Details); nachdem ich zunächst versehentlich einen Zwischenstand genannt hatte, sind am Dienstag die letzten beiden Nachzügler Hettenshausen und Ilmmünster eingetrudelt, die beiden Gemeinden südlich der Kreisstadt: CSU runter von 24 auf 19, SPD von 11 auf 8 (noch einer weniger als 2008), die FDP von 3 auf 2, ÖDP bleibt bei 3, FW steigern sich von 10 auf 12, die Grünen von 4 auf 7. Dazu übernimmt quasi die neue Bürgerliste die 5 der damaligen AUL, und der blaugefärbte braune Dreck kommt mit 4 Sitzen rein.

Das soll’s jetzt gewesen sein; auf richtige Tortengrafiken hatte ich diesmal keine Lust, sorry – immerhin gibt’s das aufgeteilte Virus (Original: CDC, gemeinfrei)…