Wiesn dahoam

Bierkrug Wie erwartet gesellt sich jetzt auch das Münchner Oktoberfest zu den coronabedingt abgesagten Großveranstaltungen. Nun war ich ja nie ein großer Freund insbesondere der Festzelt-Party-Atmosphäre und dem, was dazugehört, deshalb mögen die folgenden Tipps für eine Wiesn zuhause vielleicht nicht für jeden Dirndlträger oder jede Lederhosenträgerin geeignet sein, aber hey, sie mögen einen Versuch wert sein…

Kauft euch (ich rechne hier mal für Zwei-Personen-Haushalte) einen Sixpack Bier – das reicht für 4 „gefüllte“ Maßkrüge. Oder nehmt lieber gleich die doppelte Menge, nur keine falsche Bescheidenheit!

Um den Preisunterschied auszugleichen, schickt ein paar Geldscheine an die Stadt München, die sie bestimmt gerecht aufgeteilt an die Festzeltwirte, Brauereien und Bedienungen weiterreicht.

Wer etwas weiter entfernt wohnt, zahlt seinem Vermieter in diesem Monat die doppelte Miete in Gedenken an die leicht erhöhten Hotelpreise in München zur Wiesnzeit.

Schweinshaxn oder Hendl bekommt ihr sicher auch bei eurem Metzger. Fragt nach der korrekten Zubereitungsart und -dauer und haltet euch dann nicht daran. Denn auch wenn die Wirte es sicher draufhaben, die meisten gut und lecker hinzubekommen – gehört’s nicht auch dazu, mal Pech zu haben?

Gibt es eigentlich schon Jogginghosen im Lederhosen- und Dirndl-Look? Bestimmt. Also kauft euch schnell welche, bevor sie ausgehamstert sind!

Ersatz für diverse Fahrgeschäfte findet ihr bestimmt auch in eurer Wohnung. Gut, ein Bürostuhl ist jetzt nicht so toll wie ein Karussell, aber in der Not und da ihr eh schon betrunken seid…

Sucht euch die schlechteste Musik – oder auch zwischendurch mal gute Musik von schlechten Coverbands – aus Spotify & Co. aus oder wählt einen entsprechenden Radiosender (da wird’s bestimmt rechtzeitig passende Sonder-Sender bzw. -Streams geben) und dreht sie so laut auf, wie es gerade noch zur Zu- oder Abneigung zu euren Nachbarn passt – und dann noch ein paar dB höher.

Steigt auf eure Couch und tanzt unrhythmisch so heftig, wie es die Couch erlaubt – vermutlich mehr als eine Bierbank, zumindest was das Umkippen betrifft.

Grabscht euch gegenseitig pausenlos überall an. Erwidert das abwechselnd mit einer Watschn und einem Busserl.

Wenn ihr meint, genug zu haben – nein, ich glaub, das meint da niemand. Also irgendwann zum Ende hin: Schleicht euch, den geleerten Maßkrug heimlich mitnehmend, von der Couch – Polizei oder Security sollte euch hier nicht daran hindern – und kotzt euch aufs Hemd oder auf die Füße oder direkt auf einen Wäscheberg, auf den ihr euch dann auch gleich hinlegt – als Ersatz für den Kotzhügel vor Ort.

Wenn ihr euch am nächsten Morgen nicht ganz so fit fühlt, geht dem Coronavirus die Schuld. Das konnte die ganzen letzten Jahre zwar auch nichts dafür, aber jetzt habt ihr einen allseits ungeliebten Sündenbock!

Hab ich noch was vergessen? Würdet ihr noch was ergänzen?

Payback!

Vorhin im hiesigen Rewe am Payback-Automaten gesehen:

Kinderstiefel auf Payback-Automat

Ist das die neue, direkte Form von Payback-Prämien? Aber wann gibt’s den zweiten Stiefel? Kann man die Größe wählen? Gibt’s auch saubere? Welche für Erwachsene, ggf. mit Aufpreis?

Oder ist das eine zusätzliche Option zur verdeckten Dateneingabe? Ein – etwas verschobener – Auffangbehälter für die Beleg-Ausgabe, damit Belege nicht mehr so leicht auf den Boden fallen?

Eine Meinungsäußerung über das Payback-System? Eine Warnung von Payback an Kritiker? Oder steckt mehr dahinter, eine Verschwörung, eine Geheimbotschaft, Aliens? Wird dieses Geheimnis je gelüftet werden können?

Fastenzeit

In wenigen Tagen ist endlich die Fastenzeit vorbei – dann gibt’s endlich wieder Schoko-Hasen statt Schoko-Tafeln!

(Das war’s doch, worum’s bei der Fastenzeit geht, oder?)

Cormunalstichbriefwahl

Der Vollständigkeit halber kurz das Ergebnis der Stichwahl zum Landrat. Man könnte jetzt ausrufen: der Landkreis Pfaffenhofen hat einen neuen Landrat! – aber da der bisherige Amtsinhaber nicht mehr angetreten ist, ist das ziemlich trivieal. Immerhin: der neue Landrat kommt aus einer anderen Partei!

Gewonnen hat nämlich der Kandidat der Freien Wähler – der bisherige Zweite Bürgermeister der Stadt Pfaffenhofen – mit 51,5% zu 48,5% für den der CSU. Oder unter Brücksichtigung der 39,8% Nicht- und 0,4% Ungültigwähler mit 30,8% zu 29,0%. Mit 100% Briefwählern – wegen Corona gab’s ja automatisch Briefwahl für alle.

Immerhin ist man sich zum Schluss noch klargeworden, wie viele Gebiete es gibt, nachdem kurz vor Schluss noch an der einen Stelle von 101 und an der anderen von 102 die Rede war:

Am Ende hat man dann doch noch gemerkt, dass Baar-Ebenhausen doch nur 2 hat: