Grundlegende Oberflächen


…oder „Wir sind Nobelpreisträger!“

Nachdem gestern schon Peter Grünberg (zusammen mit dem Franzosen Albert Fert) mit dem Nobelpreis für Physik für die Entdeckung des Riesen-Magnetowiderstands (GMR, giant magnetoresistance), der heute in Festplatten weitverbreitet angewendet wird, geehrt wurde, folgt heute nun Gerhard Ertl – an seinem Geburtstag! – für seine Grundlagenforschung zur Oberflächenchemie, die in vielen Bereichen wie Auto-Katalysatoren, Rost und Ozon-Zerstörung neue Erkenntnisse gebracht hatten, mit dem Chemie-Nobelpreis. Glückwunsch!

:clap:

Die deutsche Forschung mag nicht generell ganz so schlecht sein, wie sie manchmal erscheint – auf diesen Lorbeeren ausruhen sollte sie sich aber nicht, schließlich gibt’s auch noch andere Forschungsgebiete, wo’s nicht so „nobel“ aussieht…

1 Kommentar

  1. jL

    Die deutsche Forschung ist tatsächlich international an dritter Stelle. Wo ich das gelesen habe und welche Faktoren in diese Rangliste eingingen, weiß ich nicht (mehr). Aber durch die Debatten in den letzten Jahren (Pisa, Abwanderung, Studiengebühren etc) hat man schon ein verfälschtes Bild von der Forschungslandschaft in Deutschland. Vor allem weil hier sehr viel Grundlagenforschung betrieben wird, die ja (laut Vorurteilen) in den USA aus finanziellen Gründen nicht so gefördert wird.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>