100% Baumwolle

Nichts gegen Waschanleitungen und andere Produktangaben, aber wenn ein Etikett in einem T-Shirt – egal ob unten an der Seite oder, wie manchmal, auf der Schulter – dermaßen lang und vor allem kratzig-steif, fast schon kunststoffartig1 wie dieses Exemplar ist…

etikett

…dann ist das nerviger, als es nützlich ist – zumindest so lange, bis man ihm mit der Schere zu Leibe gerückt ist. :mrgreen:

Wollte ich nur mal erwähnt haben.

  1. kurioserweise trifft also die Beschriftung gerade nicht auf das beschriftete Teil zu, sondern den ganzen „Rest“… []

10 Kommentare

  1. R

    Gell, da kauft man sich extra einen Stoff, der schön „smooth“ is, und dann so ein blödes Kratzzettelchen. Bei mir sind die meisten entfernt, weil ich da sehr empfindlich bin…

  2. J

    Noch blöder ist nur, wenn dann der Zettelrest erst recht kratzt… :roll: Allerdings werden diese Zettel auch immer länger und dadurch potentiell nerviger, zumindest kommt es mir so vor.

  3. c

    Stimmt, da muss man manchmal sehr genau an der Naht entlang schnippeln, um den Rest wegzubekommen.

    Vielleicht nehmen die Hersteller ja ein extra kratziges Etikett, damit einem das Kleidungsstück besonders „smooth“ vorkommt? ;)

  4. T

    Ja, allerdings, diese Schildchen sind der Fluch der Textile. In meinen Klamotten gibts sowas nicht mehr, wurden alle sofort nach Kauf entfernt. Ähnlich wie Ruthie bin ich da sehr empfindlich und kann es nicht ertragen, wenn da irgendwas rumkratzt.

    • R

      Meine Mama hat mir zeitweise beim Bügeln geholfen und dann immer die T-Shirt-Zettelchen besonders schön glatt gebügelt, was den Effekt hatte, das nicht nur die verschmorten, sondern auch oft das Nähgarn im Kragen. Oder sie hat den Aufdruck glätten wollen und ist dran kleben geblieben. :twisted: (Ich hab ihr später nur die Wäsche gelassen, mit der man nix „falsch“ machen konnte…)

      • c

        Mit Aufdrucken hatte meine Mutter nie Probleme, aber bei einem speziellen T-Shirt, das unten im Eck ein kleines Hersteller-Logo aus weichem Plastik(!) hat, hat sie dieses dann doch übersehen. Ist ja auch gemein, sowas…

        Schade, dass sie zu weit weg wohnt, um als Bügel-Service zu dienen. :mrgreen:

  5. r

    Und ich dachte schon, mit dieser Marotte alleine zu sein – allerdings benutze ich keine Schere, sondern so ein Spezialteil zum Auftrennen, sieht aus wie eine Kreuzung aus Sauspieß und Enterhaken en miniature. Gibts im wohlsortierten Schneiderfachhandel für kleines Geld.. Ah, found: links mit dem roten Griff, Bild vergrößern!

    …zu, sondern den ganzen „Rest“

    wenn ich bedenke, wie viel an 100%iger Baumwolle keine Baumwolle, sondern Farben und diverse technische Rüst- & Hilfsstoffe sind^^

Schreibe einen Kommentar an Thomas

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>