Religion

Passend zum Hasenfest – denn der Hase und seine Eier werden von vielen ja offenbar abgöttisch verehrt, man sieht mehr Hasen- und Eierdekorationen als kreuzige Gewaltdarstellungen – ist das Thema bei Pabuca „Religion“.

Religiöse Indoktrinierung von klein auf – gern gesehen bei den Kirchenfürsten, schließlich wär’s schlecht für die Schäfchenanzahl, wenn Kindern nicht Absurditäten als selbstverständlich und wahr verkauft würden, sondern sie wirklich selbstständig denken lernen würden…

Kinder-Kirche IMG_4715 copy

Und wenn sich eine andere Absurditätenvariation „breit“ macht – also wenn sich eine Moschee (hier gerade im Bau) „neben“ die vielen christlichen Kirchen an den Stadtrand „drängt“ –, ist das für manche natürlich gleich der Untergang des Abendlandes…

Moschee IMG_4791 bw-montage

(rein schwarz-weiße Version)

Kirchen sind hierzulande jedenfalls meist älter als Moscheen – da vergehen schon mal Jahrhunderte bis zu manchen Inschriften, und diese sind auch schon wieder Jahrhunderte alt:

Kircheninschrift IMG_4812 copy

(diese Kirche in der Wikipedia)

3 Kommentare

  1. S

    Die Kirche muss sich die zukünftigen Schäfchen sichern. Ja, leider wird so eine Moschee gleich als Untergang angesehen, soll doch jeder glauben was er mag. Diese Intoleranz und Kampf um den einzig richtigen Glauben mochte ich noch nie.

    LG Soni

  2. r

    Untergang des Abendlandes

    Des ganzen Abendlandes? Nein, doch für eine kleine Ecke hier in K dürfte pünktlich zu jedem WE-Einkauf auf dem Heimweg von der Arbeit noch mehr Wartezeit am Nadelöhr (venloer zwischen Innerer und Gürtel) zusätzliche Belastung entstehen. Beträfe zwar auch die Spezialitäten- und Gemüsejagd bei ‚meinem‘ Türken, allerdings dürfte der Unterschied zum Ist-Zustand (völliges Chaos) eher verschwindend sein.

    Dabei sieht der Bau imho richtig gut aus. Bißchen nach Dune und ähnlichen Szenarien ;-)

    • c

      Interessanter Bau, in der Tat. Hat mich als erstes an manche Fantasy/Alien-Wesen bzw. -Rüstungen aus Micky-Maus-Comics erinnert. :) Ich find jetzt bloß kein passendes Beispiel.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>