Fit in den Frühling?

fitqo Eine Sonderseite in einer der wöchentlichen Kostenloszeitungen titelt „Fit in den Frühling“. Darauf zu finden:

  • Visitenkartenartige Kleinanzeige einer Heilpraktikerin einer „Naturheilpraxis“, die so ziemlich alles anbietet: TCM, Akupunktur, EAV, Bioresonanztherapie, Bachsalze, Schüßlerblüten (äh, nein, andersrum), Ganzheitliche Lebensberatung, Hypnose, systemisches Familienstellen u.v.a.m.
  • Ebensolche einer Ebensolchen, die nur rund halb so viele Punkte auflistet, etwa Chakra-Energie-Fußmassage, Entgiften und Ausleiten, Sparyrik(sic!). Letzters muss wohl eine Billigvariante von Spagyrik sein, also pseudomedizinischer Alchemie…
  • Ebensolche einer Ebensolchen, etwas flacher (das Anzeigenformat, beim Angebot geht’s ja nicht mehr) mit ähnlichen Angeboten.
  • Im Hochkantformat, wenigstens eine Abwechslung, ein Schönheitssalon – neben Makeup und Stilberatung natürlich auch mit „ganzheitlicher Kosmetik“ und „Edelsteinmassage“.
  • Eine weitere Heilpraktikerin, die zudem Apothekerin ist (schämen sollte sie sich), bietet in ihrer Anzeige neben fettgedruckter „Klassischer Homöopathie“ u.a. auch „Entgiftungsmassage mit Honig“, wozu dann auch ein Foto der Dame, ein Foto von Honig und ein knapp drei Visitenkarten hoher „Artikel“, d.h. Werbetext ebendieser Anbieterin, über diese „Entgiftungsmassage“.
  • Und im unteren Bereich schließlich ein etwas größerer Artikel mit einem Bild zweier Jogger1. Das wird doch nicht endlich… nein, auch keine echte Fitness. Es geht um „Frühlingspower für den Stoffwechsel“ in Form von „Entgiftung mit Vitalpilzen“; ein Raupenpilz ist ebenfalls abgebildet.

Liebes Bayerisches Taferl, was hat das alles mit „Fit in den Frühling“ zu tun?


Lesetipps:

 


  1. nicht die im ?-Foto oben – das sind selbstgeknipste Läufer in Vevey 2008 – sondern eines aus einer Bilddatenbank []

Liebe Nachbarn/Besucher/Handwerker/wasauchimmer…

Man stampft nicht durch ein Treppenhaus, als wolle man die Stabilität der Stufen testen.

Man geht nicht davon aus, dass um 7:45 Uhr alle Leute wach sind.

Wenn man doch an einer Wohnungstür klingelt, geht man nicht davon aus, dass die Bewohner, selbst wenn sie wach wären, alles fallen lassen und im Weltmeistertempo zur Tür sprinten, sondern bringt etwas mehr Geduld mit, bevor man wieder weggehtstampft.

Musste mal gesagt sein.

Das waren noch Zeiten…

…und Preise:

1dm-1

…aber mal ehrlich, wer würde hier jetzt parken wollen?

1dm-2

(Auf dem Gelände, wo derzeit Wasserwerke, Bauhof und Wertstoffhof dem „Bürgerpark“ weichen müssen.)

Wasser

Wieder ein Pabuce-Thema – aber das (für einige Zeit?) letzte, denn das Projekt ist jetzt erstmal leider zu Ende…

Auf diesem matschigen Parkplatz könnten die meisten wohl aufs Wasser verzichten:

matsch

Am Wehr bei dieser alten Mühle fließt schon lange das Wasser hindurch – aber in den nächsten Jahren wird hier Einiges verschönert, denn da kommt im Rahmen der „kleinen Landesgartenschau“ der „Bürgerpark“ hin:

arlmuehle

Einige Meter weiter musste auch (u.a.) das alte städtische Wasserwerk weichen. Aber es gibt schon einen Silberstreif am Horizont, sozusagen…

wasserwerk

Wen interessiert schon eine partielle Sonnenfinsternis?

Mich zum Beispiel. Deshalb hier ein paar simple Fotos von vorhin – alle mit meiner kleinen Hosentaschenkamera (Canon Ixus 510 HS):

09:53 Uhr, durch Sonnenfinsternisbrille, maximaler Zoom (12x):

sofi01

Dito 10:11 Uhr:

sofi02

Mit Küchenreibe auf (fast) schwarzes Papier projiziert, 10:16 Uhr:

sofi03

Mit einem gelochten Stück Pappe auf die Hauswand, 10:26 Uhr:

sofi04

Durch Sofi-Brille, Belichtungskorrektur -2, 10:31 Uhr:

sofi05

Dito 10:39 Uhr, Ausschnitt:

sofi06

Nochmal die Küchenreibe, 10:40 Uhr:

sofi07

Nachtrag: beide 11:19 Uhr:

sofi08

sofi09